Für den Bau eines Geh- und Radweges zwischen Herrnsdorf (Gemeinde Frensdorf) und Röbersdorf (Markt Hirschaid) ist der Weg bereitet. In der Sitzung stimmten die Frensdorfer Gemeinderäte der Vereinbarung zu, mit der die Modalitäten zwischen der staatlichen Straßenbauverwaltung, dem Markt Hirschaid und der Gemeinde Frensdorf geregelt werden.

Die 2,35 Kilometer lange Radwegverbindung entlang der Staatsstraße 2260 wird im Rahmen einer Sonderbaulast umgesetzt und muss somit von den Gemeinden vorfinanziert werden. Die Kostenlast verteilt sich mit rund sechzig Prozent auf die Gemeinde Frensdorf und zu etwa vierzig Prozent auf den Markt Hirschaid. Wie von der Gemeindeverwaltung mitgeteilt wurde, ist der Zuwendungsantrag bereits bei der Regierung von Oberfranken eingereicht und der vorzeitige Beginn der Maßnahme beantragt. Die Höhe der Zuwendungen stehe noch nicht fest, erklärte Frensdorfs Bürgermeister Jakobus Kötzner. Es werde jedoch eine hohe Förderung erwartet. Bereits im November vergangenen Jahres sei der notwendige Grunderwerb vereinbart worden.

"Wenn's gut geht", so Kötzner, könne vielleicht schon im Herbst dieses Jahres, spätestens jedoch im kommenden Frühjahr mit dem Bau begonnen werden. Bürgermeister Kötzner wurde vom Ratsgremium mit dem weiteren Vollzug beauftragt.