Als Familienhund im Hause Denk hat man es manchmal echt nicht leicht. Seit es das neue Sofa gibt, darf man es sich nur noch darauf gemütlich machen, wenn Frauchen entsprechend eine Decke ausbreitet, dem Junior der Familie fällt es hin und wieder mal ein, dass die Fellnase ein lebendes Kuscheltier ist und legt sich kurzerhand mit in den Hundekorb - und zu allem Übel vergisst Herrchen durchaus schon mal, dass der Hund nach einer Fahrt mit dem Auto selbiges auch gerne wieder verlassen würde.

Was staunte ich die Tage nicht schlecht, als mich am Supermarktparkplatz beim rückwärts Einparken zwei große Knopfaugen aus den hintersten Reihen der Familienkutsche anstarrten! "Ja, wo kommt denn der Hund jetzt auf einmal her?", schoss es mir durch den Kopf.

Bis mir die Sache dämmerte, dass mein Mann, kurz bevor ich zum Einkaufen gefahren bin, mit Kind und Hund unterwegs war - und im Gegensatz zum Hund das Kind zu Hause wieder mit ausgestiegen ist.

Nun gut, meinen Supermarktbesuch habe ich entsprechend schneller abgehandelt, aber nicht ohne einen kurzen Abstecher in die Tierfutterabteilung zu machen, um ein extra großes Leckerli zu kaufen. Sind wir mal froh, dass der Hund den Bestechungsversuch akzeptiert hat und nicht nachtragend ist. Romy Denk