"Die digitale Fortschrittsfalle. Drohen der Gigabit-Gesellschaft freiheitliche und gesundheitliche Rückschritte?" heißt die eine Kooperationsveranstaltung der KEB (Kath. Erwachsenenbildung in der Stadt Bamberg) in Kooperation mit der VHS Bamberg-Land, der Initiative Naturschutz zum Mitmachen, Stopp 5G Bamberg, Initiative "Info 5G" und Netzwerk Risiko Mobilfunk Oberfranken. Das Digitalisierungsprojekt steht ganz zentral auf der Agenda heutiger EU-Politik und deutscher Zukunftsplanung. Die Sorge geht um, dass die milliardenschweren Digitalisierungsprogramme unserem Land, unserer Gesellschaft, der EU und unserem Planeten unterm Strich keineswegs gut tun werden. Das gilt auch für die neue Mobilfunk-Generation 5G, die der "Gigabit-Gesellschaft" unverzichtbar erscheint und gleichwohl international schwerwiegende Bedenken gesundheitlicher Art weckt. Baut sich da eine gigantische Fortschrittsfalle auf? Werner Thiede warnt als Theologe in Büchern, Broschüren und Vorträgen vor einem ebenso unaufgeklärten wie riskanten Fortschrittsdenken, das Grundrechte und Ethik auszuhöhlen droht. Der Vortrag findet am Donnerstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr im Festsaal des Bistumshauses St. Otto, Heinrichsdamm 32, statt. Anmeldung werden unter Telefon 0951/9230670 gebeten. red