Wanderfreunde aus nah und fern lobten die landschaftlich schönen Strecken bei den 47. Wandertagen in Untersiemau, die von der Wanderabteilung des TSV Untersiemau unter der Leitung von Wanderwart Bernd Heil ausgesucht wurden. Bei allen Strecken gab es Ausblicke auf das Coburger Land mit den neuen Windrädern in Welsberg und der Veste Coburg sowie auf die neue ICE- Strecke.
Drei Strecken wurden den Wanderern angeboten. Die kleine Strecke mit fünf Kilometern, die auch für Familien mit Kinderwagen geeignet war, führte durch Untersiemau an der Sonne vorbei, dem Startpunkt des Planetenweges, nach Weißenbrunn am Forst, von dort ging es einen etwas steilen Anstieg hoch und unter der ICE-Brücke durch wieder in Richtung Untersiemau, wobei die ICE-Strecke überquert wurde. Start und Ziel war die Aula der Grund- und Mittelschule.
Die mittlere Strecke mit zehn Kilometern führte von Weißenbrunn am Forst aus zu den ICE-Tunnels und durch den Forst über den Stegnersbrunnen wieder auf kleine Strecke. Die große Strecke mit 20 Kilometern ging von den ICE-Tunnels durch den Forst am Leopoldsbrunnen vorbei durch Niederfüllbach und weiter nach Roth am Forst und durch den Wald wieder auf die kleine Strecke.
Bei der Siegerehrung freuten sich der Vorsitzende des TSV Untersiemau, Jürgen Rückert, und der Wanderwart Bernd Heil, dass wieder viele Wanderer den Weg nach Untersiemau gefunden hatten. Zweiter Bürgermeister Frank Weber ging auf die ICE-Strecke ein. "Im nächsten Jahr können die Wanderer mit dem ICE nach Untersiemau kommen, wenn der Zug in Coburg hält", sagte er. Der Vorsitzende Jürgen Rückert und der Wanderwart Bernd Heil zeichneten zusammen mit dem Bürgermeister die stärksten Gruppen aus. Auf den 1. Platz kamen die Wanderfreunde aus Grub am Forst, nur knapp dahinter waren die Wanderfreunde aus Lahm. Auf den 3. Platz kamen die Wanderfreunde "Stock und Stein" aus Dörfles-Esbach.
Michael Stelzner