Zu einer Informationsveranstaltung hatte die CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner kürzlich in den Gemeindesaal Neuenmarkt eingeladen. Im Fokus standen die nachwachsenden Rohstoffe und klimafreundliches Bauen mit Holz. Mit dabei waren die Bürgermeister sowie die Landräte aus dem Wahlkreis Kulmbach-Lichtenfels-Bamberg Land.

Andreas Schütte vom Kompetenz- und Informationszentrum Wald und Holz ging während der Veranstaltung auf das Förderprogramm "Nachwachsende Rohstoffe" ein: "Es unterstützt zum einen die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger biobasierter Produkte sowie Verfahren und Technologien zu deren Herstellung, und zum anderen die Entwicklung von Konzepten, die auf die Verbesserung der Nachhaltigkeit der biobasierten Wirtschaft ausgerichtet sind und die gesellschaftlichen Erwartungen berücksichtigt."

Förderung für Neufanger Berg

Erklärtes Ziel der vier Kommunen Wirsberg, Neuenmarkt, Stammbach und Marktschorgast ist es, dass sie mit dem Projekt "Neufanger Berg" in ein Förderprogramm kommen.

Forstdirektor Michael Schmidt erklärte die Maßnahmen am "Neufanger Berg", der zum Wald der Marktgemeinde Wirsberg gehört: "Wir hatten hier einen Fichtenbestand, der von Borkenkäfern und Trockenheit massiv befallen war. Er musste eingeschlagen werden."

Die Aufforstung mit vielen einheimischen Baumarten wurde dann mit mit der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Kulmbach und der Universität Bayreuth vorgenommen.

Noch keine Förderzusage

Eine mögliche Förderung des Projektes der vier Kommunen wollte Schütte zwar noch nicht versprechen.

Allerdings betonte er, dass es viele Punkte gebe, die dafür sprächen. red