Kreis Lichtenfels — Das einstige Kommunikationsmittel der Jäger und Förster, das Jagdhorn, gerät immer mehr in Vergessenheit. Selbst bei vielen Gesellschaftsjagden wird heute zum Abschluss einer erfolgreichen Jagd nicht mehr die "Strecke verblasen" und somit dem Wild die letzte Ehre erwiesen.
Auch für die alljährliche Hubertusmesse in Vierzehnheiligen, ein seit Jahrzehnten gelebter jagdlicher Brauch, besteht die Gefahr, dass sie nicht mehr durch den festlichen Klang der Parforcehörner musikalisch umrahmt wird, denn den Jagdhornbläsern im Landkreis Lichtenfels geht der dringend benötigte Nachwuchs aus.
So konnte die seit 1949 bestehende Jagdhornbläsergruppe des BJV Lichtenfels in den letzten Jahren nur noch mit der Unterstützung befreundeter Vereine den Hubertusmessen den gewohnten festlichen Rahmen verleihen.
Im Dezember des vergangenen Jahres legten zudem auch Veronica und Helmut Schell ihr Amt als Hornmeister der Bläsergruppe nieder, nachdem sie dies seit 2010 bestens ausgefüllt hatten. Da kurzfristig kein Nachfolger gefunden werden konnte, erklärte sich Ehrenhornmeister Johannes Wasikowski bereit, den Posten für eine Übergangszeit zu übernehmen.
Um den Fortbestand der Jagdhornbläsergruppe zu sichern, berief der Bayerische Jagdverein (BJV) Lichtenfels eigens eine Vorstandssitzung ein, in der mit Andreas Winkler auch ein neuer Hornmeister gewonnen werden konnte, der auch die Organisation des Bläserwesens sowie die Planung der Hubertusmessen übernimmt. Zudem wurde nach neuen Wegen gesucht, um der Tradition des Jagdhornspielens im Landkreis Lichtenfels eine Zukunft zu geben.
So soll es nun neben der bestehenden Parforcehorngruppe auch Übungsstunden auf dem Fürst-Pless-Horn (kleines Horn in B), das normalerweise bei Gesellschaftsjagden zum Einsatz kommt, geben. Die Treffen finden jeweils am ersten Sonntag des Monats in der Schießstätte des BJV in Weismain statt. Notenkenntnisse werden nicht vorausgesetzt. Sowohl Anfänger als auch Bläser mit Vorkenntnissen, egal ob Jäger oder Nicht-Jäger - alle Interessierten sind zum ersten Treffen am Sonntag, 1. März, um 10 Uhr in Weismain eingeladen. Die Parforcehorngruppe wird sich am 4. März um 19.30 Uhr im Schützenhaus in Schney zur ersten Probe treffen. Hier werden die weiteren Probentermine besprochen und festgelegt. Auch hierzu ergeht Einladung an alle Interessierten, die Spaß am gemeinsamen Musizieren haben. Gerade auch Blasmusiker, die einem Instrument auch einmal ohne Tasten verschiedene Töne entlocken wollen, sind willkommen. Für Interessenten besteht die Möglichkeit, auf vereinseigenen Instrumenten zu starten. Für Rückfragen steht Hornmeister Andreas Winkler telefonisch unter 0171/3048553 oder per E-Mail (andi.winkler@gmx.net) zur Verfügung. Weitere Informationen gibt es auch auf der Homepage des BJV Lichtenfels (www.bjv-lichtenfels.de). red