Mit Jürgen Weigand, Rainer Weis und Michael Bahn wurden wichtige und tragende Säulen in der Vereinsgeschichte des FC Frankonia Wittershausen ausgezeichnet. Viele Jahrzehnte Vorstandstätigkeiten und damit Verantwortungsübernahme in der vorderster Linie unterstreichen diese These.
Auf Diebstähle und Sachbeschädigungen musste Vorsitzender Marcus Glöckler während seines Tätigkeitsberichtes im Rahmen der Mitgliederversammlung im Sportheim eingehen. Er appellierte an die Bürger, die Verdächtiges am Sportplatzgelände umgehend melden sollten. 20 Kinder und Jugendliche spielen derzeit in fünf Jugendmannschaften mit den Kindern aus dem Nachbarort Aura zusammen. Schwer hat es der dünne Kader der U13 Mannschaft in seiner zweiten Saison in der Kreisliga. Die Chance auf den Klassenerhalt ist aber noch vorhanden, so Klaus Zimmermann in seinem Bericht zur Jugendarbeit. Nach der Verabschiedung von Anja Sell stellt der Verein mit Jan Katzenberger und Nadine Zink nur noch zwei Trainer aus Wittershausen.
Die zweite Mannschaft belegt nach dem erreichten siebten Tabellenplatz in der Spielrunde 2016/2017 aktuell bei 13 Punkten den achten Tabellenplatz, so Christian Sell in seiner Funktion als sportlicher Leiter und Sprachrohr zwischen den beiden Fußballvereinen aus Aura und Wittershausen.
In seinem Rückblick erinnerte Glöckler unter anderem an die 700-Jahr-Feier mit Fischverkauf an der Dorfkirche. Sommerfest, Weihnachtsfeier und die Faschingsveranstaltungen waren neben den Fußballspielen die gesellschaftlichen Ereignisse. Besonderen Dank zollte er Natascha Back für die Erstellung einer Foto-Collage und einer Präsentation der über 90-jährigen Vereinsgeschichte im Rahmen der 700 Jahr Feier. Über die finanzielle Situation des Vereins berichtete Kassier Michael Bahn. Am 7. April findet die Ortsmeisterschaft im Schafkopf statt, am 1. Mai wird gewandert, das Sommerfest ist am 14./15. Juli. Ein Ausflug zum Almabtrieb nach Tirol ist vom 21. bis 23. September, das Kesselfleischessen am 24. November und die Weihnachtsfeier am 22. Dezember. hsu