Karl-Heinz Hofmann Der 33-jährige Verwaltungsfachwirt und Standesbeamte der Stadt Teuschnitz, Uwe Thoma aus Wickendorf, ist einer von 19 Gottesdienstbeauftragten, die Erzbischof Ludwig Schick kürzlich nach ihrer bestandenen Ausbildung und einer Zeitverschiebung durch die Corona-Pandemie ausgesandt hat. Nun wurde Thoma in seiner Heimatkirche, der Katholischen Kuratie Rosenkranzkönigin Wickendorf, den Gläubigen mit all seinen Aufgaben in einem Gottesdienst vorgestellt.

Pfarrer Detlef Pötzl dankte bei dieser Gelegenheit, auch im Namen des Pfarrgemeinderats und besonders im Namen von Kirchenpfleger Matthias Beetz, dem neuen Gottesdienstbeauftragten Uwe Thoma für seinen jahrelangen vielfältigen ehrenamtlichen Einsatz und für seinen Dienstbereitschaft. "Eine Gemeinde ist nur dann lebendig, wenn die Gläubigen ihre Fähigkeiten und Talente einsetzen, um füreinander etwas zu tun", sagte Pötzl.

Vielfach für Kirche engagiert

Thoma übernimmt für die Wickendorfer Rosenkranzgemeinde bereits viele Aufgaben. Er ist Mitglied des Pfarrgemeinderats, Mitglied in der Kirchenverwaltung und zuverlässiger Organist. "Ihm ist es wichtig, dass die Kirche im Dorf bleibt und dass der Glaube in den vielfältigen Formen der Liturgie zum Ausdruck gebracht wird. Mit tiefer Überzeugung und mit Herzblut bringt er sich in das gemeindliche Leben ein und legt so Zeugnis ab für die frohe und befreiende Botschaft Jesu Christi. Als Gottesdienstbeauftragter wird er im ganzen Seelsorgebereich Frankenwald Wort-Gottes-Feiern leiten, im Schwerpunkt aber natürlich in Wickendorf und Marienroth", sagte der leitende Pfarrer im Seelsorgebereich Frankenwald, Pötzl.

Auf Nachfrage erzählt Thoma, wie er zu soviel Idealismus und Engagement in der Kirche und besonders an der Orgel kam. Erste Notenkenntnisse erlernte er in der Schule und bei den Wickendorfer Musikanten. Ein festliches Orgelstück, welches er in der Kirche hörte, habe ihn dazu bewogen, daheim mit seinem kleinen Keyboard aus dem Gotteslob Kirchenlieder zu spielen. Seinem Opa Josef Daum habe dies so gefallen, dass er der damaligen Organistin Klara Martin von den Proben seines Enkels am Keyboard berichtete. Diese hat ihm kurze Zeit später zum Vorspielen eingeladen.

Die Nachfolge übernommen

Das erste Lied, das er auf der Wickendorfer Orgel spielte, war "Zu dir, o Gott, erheben wir", erinnert er sich noch gut. Danach habe er immer selbst den Orgelschlüssel holen und in der Kirche üben dürfen. Bald durfte er die Lieder und Gesänge der Gläubigen an Werktagen in Wickendorf und Marienroth mit der Orgel begleiten. Inzwischen sind wohl fast zwei Jahrzehnte vergangen. Nachdem Klara Martin aufgehört hatte, übernahm er auch an Sonn- und Feiertagen die Orgelbegleitung in der Kirche in Wickendorf.

"Neben dem Orgeldienst in Wickendorf übernehme ich wochentags in Marienroth und - wenn es die Zeit am Wochenende erlaubt - bin ich im Seelsorgebereich Frankenwald, insbesondere in Pressig und Welitsch, unterwegs. Außerdem bin ich musikalisch noch bei den Wickendorfer Musikanten tätig und engagiere mich im örtlichen Vereinsgeschehen", informiert Uwe Thoma über sein vielfaches ehrenamtliches Engagement.