Gerade hatte sich die junge Fahrerin zum Überholen entschlossen, da kam ihr der Pkw zu nahe, den sie überholen wollte, und die 20-Jährige erschrak. Wie die Verkehrspolizeiinspektion Coburg berichtet, war die junge Frau am Freitag um 14.30 Uhr auf der Bundesautobahn 73 in Richtung Nürnberg unterwegs, als sie kurz vor der Lautertalbrücke ein anderes Fahrzeug überholen wollte. Gerade als sich die junge Dame aus dem Landkreis Sömmerda auf Höhe des anderen Pkw befand, zog dessen Fahrer ebenfalls nach links.

Die Frau wich nach links aus. Hierbei verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug, geriet ins Schleudern und kollidierte frontal mit der Mittelschutzplanke. Von dort prallte ihr VW Polo ab, drehte sich um die eigene Achse und blieb quer zur Fahrbahn auf dem Standstreifen stehen.

Vorbildlich verhalten

Mehrere Verkehrsteilnehmer verhielten sich vorbildlich und hielten sofort an, um der jungen Dame zu helfen. Diese erlitt leichte Verletzungen und wurde durch den Rettungsdienst in eine nahe gelegene Arztpraxis gebracht.

An ihrem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 3000 Euro. Außerdem wurde die Schutzplanke beschädigt.

Den Unfallverursacher kümmerte das wenig. Er verminderte zwar nach dem Unfall seine Geschwindigkeit, fuhr dann dennoch einfach in Fahrtrichtung Nürnberg davon. Durch einen Zeugen konnte in Erfahrung gebracht werden, dass es sich bei dem unfallverursachenden Fahrzeug um einen schwarzen Audi Q3 oder Audi Q5 mit Hildburghäuser (HBN-) Kennzeichen handelte. Personen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Coburg, Neustadter Straße 1, 96450 Coburg, Telefon 09561/645-210 zu melden. vpi