von unserem Mitarbeiter Max Kaltenhäuser

Herzogenaurach — Der Aufstieg ist geschafft. Der 27:24-Sieg beim Baiersdorfer SV besiegelte endgültig, was der TS Herzogenaurach II schon zuvor nur noch rechnerisch zu nehmen gewesen wäre. Denn mit den zwei Punkten hat die TSH den ersten Platz in der Handball-Bezirksklasse West endgültig gesichert.
Mit einer neuen Konstellation startete die Turnerschaft in die Saison, denn erstmals nahmen drei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Mit Ben Nickels wurde ein neuer ambitionierter Trainer gefunden, der die neuformierte zweite Mannschaft übernahm. Kein leichtes Unterfangen, immerhin lautete die Vorgabe, mit einer enorm jungen Mannschaft auf Anhieb den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen.
Ebenfalls außergewöhnlich war die Tatsache, in derselben Liga wie die vereinseigene "Dritte" anzutreten. Somit diente diese nicht mehr nur noch als Trainingspartner, sondern zugleich auch als Liga-Kontrahent. "Ich möchte mich auch bei der dritten und der ersten Mannschaft bedanken, die bei personellen Engpässen ausgeholfen haben", sagt Nickels. Unterstützt wurde er bei der Mission Aufstieg von einem Dutzend A-Jugendlichen. Dabei überzeugte die zweite Mannschaft über weite Strecken mit erfrischendem Tempo-Handball. Lediglich gegen den SC Uttenreuth und den TSV Röthenbach gab es Niederlagen. Doch selbst von derartigen Rückschlägen ließ sich das junge Team nicht verunsichern. "Die Jungs haben hart gearbeitet und sind wöchentlich enger zusammengerückt", sagt Nickels. "Der Aufstieg war keine Selbstverständlichkeit. Aber nun haben wir es geschafft und können uns darüber freuen." Durch den Aufstieg darf sich die TSH zudem auf ein weiteres Highlight freuen, da es erstmals zu einem Stadtduell mit dem HV Herzogenaurach kommen wird. "Das ist natürlich super. Aber bis dahin müssen wir noch sehr viel trainieren, damit wir auch in der Bezirksliga überstehen können. Das wird alles andere als leicht", vermutet Nickels.