Mit der Unterzeichnung des neuen Kooperationsvertrages wurde es jetzt amtlich: Die Tourismuskooperation zwischen Stadt und Landkreis Bamberg wird um weitere zehn Jahre verlängert. Landrat Johann Kalb (CSU) und Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) nahmen die Vertragsunterzeichnung im gleichen Raum des Bamberg Tourismus & Kongress-Service vor, in dem vor zehn Jahren die erste vertragliche Vereinbarung geschlossen wurde, damals noch im Rohbau der neuen Tourist Information, die seitdem für die gesamte Region wirbt.

Seit 2010 arbeiten Stadt und Landkreis Bamberg im Tourismusmarketing sehr erfolgreich zusammen, heißt es in der Pressemitteilung von Landratsamt und Rathaus. Ziel der Kooperation war und ist es, durch die gemeinsame Vermarktung touristischer Angebote eine starke Positionierung der gesamten Region zu erreichen und deren Bekanntheitsgrad nachhaltig zu steigern. Kalb und Starke sind sich einig: Mit der Tourismuskooperation sei es der Region gelungen, sich als Ganzes erfolgreich am Markt zu positionieren und so erfreuliche Zuwachsraten zu generieren.

Seit Beginn der Kooperation stieg die Zahl der Übernachtungen im Landkreis im gewerblichen Sektor von 330 000 auf rund 410 000 (Wert 2018), einem Plus von 24 Prozent. Die Bettenauslastung stieg im gleichen Zeitraum um 8 Prozentpunkte auf 35,2 Prozent. In der Stadt Bamberg war dieser Trend nach oben noch deutlicher: Von rund 400 000 Übernachtungen stieg der Wert auf über 700 000 Übernachtungen im Jahr 2018. Die Bettenauslastung konnte auf 51,3 Prozent gesteigert werden. Insgesamt wurden in der Region ab 2016 zusammen mehr als eine Million Übernachtungen registriert. Der Tourismus spielt mit rund 500 Millionen Euro Bruttoumsatz als Wirtschaftsfaktor eine bedeutende Rolle, ist ein wichtiger Beitrag zur regionalen Entwicklung und schafft zahlreiche Arbeitsplätze - ein Äquivalent von 8700 Arbeitsplätzen.

Zahlreiche Projekte umgesetzt

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre wurden in der Tourismuskooperation verschiedene Marketingschwerpunkte bearbeitet und in entsprechende Vermarktungsprojekte umgesetzt. Neben der verstärkten Außendarstellung von Aktiv-, Genuss- und Kulturthemen waren vor allem die Landesgartenschau 2012 sowie das Jahr 2016 mit dem 500-jährigen Jubiläum zum bayerischen Reinheitsgebot Meilensteine des touristischen Marketings in der gemeinsamen Kooperation.

Nachdem der bisherige Vertrag Ende 2019 nach zehn Jahren automatisch endet, war zur Fortführung der Kooperation eine neue Vereinbarung erforderlich. Für die kommenden Jahre will die Kooperation unter dem Markenbegriff "Faszination Weltkulturerbe" das Bamberger Land und die gesamte Tourismusregion als herausragende Destination überregional noch bekannter machen. Mit neuen zielgruppennahen Angeboten und digitalen Serviceleistungen soll das Destinationsmarketing verstärkt und zusätzliche Besucher aus dem In- und Ausland in die Region gelockt werden. red