Im Spiel der Woche empfängt der FC Ludwigschorgast in der Fußball-A-Klasse 6 den ASV Marktschorgast. Im Kampf um die Krone hoffen die Kicker vom Steinhügel am Sonntag um 15 Uhr auf einen Auswärtscoup.
Zwei Zähler rangieren die Schützlinge von Trainer Udo Thomala derzeit hinter dem Klassenprimus aus Ludwigschorgast. Die Gastgeber haben noch ein Nachholspiel mehr und damit die besten Karten im Kampf um die Meisterschaft.
Das große Plus der Schützlinge von Spielertrainer Oliver Schedewie: Die Abwehr um Torwart-Neuzugang Florian Hohner steht bombensicher. In 16 Partien musste der kreisliga-erfahrene Torwart nur fünf Mal hinter sich greifen. Doch Vorsicht: Mit dem einst stolzen Bezirksoberligisten ASV Marktschorgast kommen die Kanoniere der Liga nach Ludwigschorgast. Toptorjäger Nick Beithner (24 Treffer) und der letztjährige Spielertrainer Matthias Dames (19) ballern die meisten Gegner nach Belieben weg - nur zwei Niederlagen stehen zu Buche.


Auswärts ohne Probleme

Unerklärlicherweise haben die Marktschorgaster dabei auswärts weit weniger Probleme als auf dem heimischen Steinhügel. Lediglich beim 1:1 in Wonsees ließ die Thomala-Elf in der Fremde Punkte liegen - die restlichen sechs Partien gewann man zumeist deutlich.
Interessant dabei: Die Gastgeber, einst selbst Bezirksligist, haben zu Hause eine Weiße Weste. Keinen einzigen Punktverlust mussten Schedewie und Co. bislang hinnehmen. Die einzige Niederlage kassierte man in Melkendorf. "Für mich gibt es am Wochenende sicherlich noch keine Vorentscheidung. Beide Mannschaften haben noch viele schwere Spiele vor sich, und da kann noch viel passieren", spielt Schedewie die Bedeutung des Gipfeltreffens herunter.
Positiv stimmen dürfte ihn das Hinspiel: Damals gewann seine Truppe durch einen Treffer von Christian Limmer mit 1:0 und sicherte sich eine gute Ausgangsposition im Kampf um den Spitzenplatz. Den verteidigte Ludwigschorgast in der Vorwoche durch einen hart erkämpften 2:0-Sieg über den ATS Wartenfels. Die Gäste starteten hingegen mit einem Kantersieg: Mit 8:0 schossen die "Schorchetzer" den FC Schwarzach ab und setzten ein Ausrufezeichen vor dem Schlagerspiel.