Für Freitag und das kommende Wochenende sind Temperaturen bis zu minus zwölf Grad Celsius vorhergesagt. Zudem sorgen anhaltendende Schneefälle für eine stärkere Verschmutzung des Autos. Der ADAC Nordbayern informiert in einer Pressemitteilung, wie Autofahrer ihr Fahrzeug wieder sauber bekommen: So sollte im Winter in der Waschanlage eine Vorwäsche durchgeführt werden, um das Fahrzeug von groben Schmutzpartikeln zu befreien. Auch bei Temperaturen unter null Grad Celsius stelle die Autowäsche laut ADAC kein Problem dar. Man sollte jedoch darauf achten, dass man nach dem Waschvorgang die Gummidichtungen an Türen und Kofferraum trockenwischt. "Gefrierende Nässe kann schnell bei sehr hohen Minusgraden zu Schäden am Fahrzeug führen", so Wolfgang Lieberth, Verkehrsexperte vom ADAC Nordbayern. Auf die Fahrt durch die Waschstraße verzichten sollte man bei Temperaturen unter minus zehn Grad Celsius. Hintergrund ist der Wärmeschock, der zu Beschädigungen an Lack oder Gummi- und Kunststoffteilen führen kann. Der ADAC Nordbayern empfiehlt ferner, den Flüssigkeitsstand der Scheibenwischanlage regelmäßig zu überprüfen und gegebenenfalls den Frostschutz auch nach Verdünnung auf mindestens minus 25 Grad Celsius zu erhöhen, um zugefrorene Leitungen und Düsen zu verhindern. Lüften vor dem Verlassen des Autos helfe, dass die Scheiben im Auto nicht auch von innen gefrieren.

Blitzeis und Glätte sind gefährlich. Die wichtigste Regel im Winter lautet: Geschwindigkeit reduzieren und mehr Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug halten. Zudem sollten bei glatter Fahrbahn hektische Lenkbewegungen vermieden werden. Kommt das Auto doch ins Rutschen, unbedingt auskuppeln, bremsen und behutsam gegenlenken. Erst wenn das Fahrzeug dennoch nicht reagiert, eine Vollbremsung durchführen. Darüber hinaus sollte das Auto - wenn nicht zwingend notwendig - bei überfrierender Nässe und Blitzeis lieber stehen gelassen werden, rät der ADAC. red