Ulrike Langer "So ein Angebot bekommt man nicht alle Tage." Der Kunstglasbläsermeister Olaf Schönherr aus Untertheres freut sich. "Daher ist es für mich etwas ganz Außergewöhnliches, dass ich einige meiner neuesten Kunstwerke in Australien ausstellen darf." Das tut er aktuell.

Olaf Schönherr wurde als einer von zwei deutschen Künstlern von der "Red Moon Contemporary Art Glass Gallery", einer Galerie für zeitgenössische Glaskunst in Melbourne, gebeten, neun Kunstwerke bei der internationalen Ausstellung "Perspective" zu zeigen. Bei der Ausstellung, die noch bis 10. Juli läuft, stellen 18 Künstler aus der ganzen Welt ihre Werke aus. "Sie haben von meinen Arbeiten aus diesem Jahr neun Objekte ausgewählt", berichtet Olaf Schönherr, für den die Einladung auch deshalb etwas Besonderes ist, weil die Galerie führend für lampengeblasenes Glas ist.

Die Königsdisziplin

Schönherr hat sich nicht nur mit dieser Technik, sondern vor allem mit der Überfangtechnik einen Namen gemacht. Ihm ist es gelungen, diese Königsdisziplin der Glasmacher vor die Gebläselampe zu bringen und weiterzuentwickeln. Dabei erzeugt er zum einen eine dünne Farbglasschicht auf einem andersfarbigen Grundglas und zum anderen bringt er dünne Folien auf das fertige Objekt auf, die zur späteren plastischen Dekorgestaltung verwendet werden.

Diese strukturierten Überfanggläser in Laminattechnik sind eine Art Quantensprung in der Geschichte des lampengeblasenen Glases, die 2001 auf der 29. internationalen Erfindermesse mit einem Diplom und einer Silbermedaille honoriert und 2004 patentiert wurden.

Olaf Schönherr zeigt in Melbourne die beiden Skulpturengruppen "Djinn and Lilith" und "Diamonds and Rust" sowie zwei Gefäße mit dem Titel "Green Matter" als lampengeblasenes Glas in der Überfang-glastechnik. Diese Arbeiten sind der freien beziehungsweise bildenden Kunst zuzuordnen.

Daneben wurden die Skulpturengruppe "Devil's Rendezvous" in der Fadenglastechnik, bei der Olaf Schönherr an die Grenzen des Machbaren gegangen ist, und ein figürliches Nashorn ausgewählt. Wobei Schönherr mit Objekten in Fadenglastechnik in der internationalen Glaskunstszene bereits sehr bekannt ist.

Der aus Thüringen stammende Künstler erhofft sich von der Ausstellung in Melbourne weitere Synergieeffekte. Schon jetzt unterrichtet Olaf Schönherr, der auch als Mitglied im Meisterprüfungsausschuss für Kunstglasbläser in Deutschland zuständig ist, Handwerksmeister in der Fachpraxis. "Vielleicht kann ich durch die Ausstellung in Australien weitere Schulungen abhalten", hofft er.