Zu einem Wohnhausbrand im Hahnweg musste die Feuerwehr am Samstagabend ausrücken. Gegen 20.15 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert, weil Anwohner im Dachbereich der leerstehenden Doppelhaushälfte starke Rauchentwicklung bemerkt hatten. Nach ersten Informationen soll das Feuer auf Grund eines technischen Defekts ausgebrochen sein. Die fünf Bewohner der zweiten Haushälfte konnten sich alle unverletzt ins Freie retten. Wie die Feuerwehr berichtet, wurde vor Ort ein Brand im Treppenhaus festgestellt. Da sich dieser durch einen Versorgungsschacht den Weg nach oben gesucht hatte, mussten sämtliche Wände und Decken bis ins Dachgeschoss geöffnet werden. Was erschwerend hinzukam, waren die Witterungsverhältnisse - die Feuerwehr hatte mit starkem Glatteis zu kämpfen. Kurz vor 1 Uhr war der Einsatz beendet. Die Feuerwehr war mit insgesamt sieben Fahrzeugen an der Einsatzstelle. Foto: News5/Ittig