Zwei größere Projekte kommen auf die Stadt zu: die Sanierung der Kindertagesstätte in Einberg und die der Schule in Mönchröden. Bei der Sitzung des Bau- und Umweltsenats informierte Gerhard Eller vom Hochbauamt der Stadt über den Stand der Planung, die das Gremium dann per Beschluss genehmigt. Die Verwaltung wurde mit der Umsetzung beauftragt.

Der ursprünglich für zwei Gruppen gebaute Kindergarten in Einberg musste immer wieder wegen des hohen Bedarfs erweitert werden und hat jetzt fünf Gruppen. Das führte dazu, dass nicht alle notwendigen Räume vorhanden sind. Es fehlen ein Nebenraum für die Gruppe 2, ein eigenes WC für die Gruppe 3, die Barrierefreiheit ist nicht vollständig gegeben und die Größe des Personalraumes und die Küche entsprechen nicht den Vorgaben.

Ein Grund für eine erneute Vergrößerung wurde nicht gesehen, so dass die Planung für die Sanierung auf eine fünfgruppige Kindertagesstätte ausgerichtet sein wird.

Bei der Generalsanierung der Grundschule Mönchröden sollen, wie Eller erläuterte, Lüftungsgeräte in den Klassenzimmern fest installiert werden. Die dezentralen Lüftungsgeräte in den Unterrichtsräume, größeren Aufenthaltsräumen der Ganztagsbetreuung und im Lehrerzimmer sollen mit Wärmerückgewinnung und Grundlüftung ausgestattet werden. Zum Stoßlüften können die Fenster zusätzlich geöffnet werden. Auf Heizen mit Erdgas wird verzichtet. Stattdessen sollen Pellets eingesetzt werden.

Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach mit einer Leistung von 76 Wp sowie ein Stromspeicher auf Salzwasserbasis mit einer Größe von 60 kWh sind vorgesehen. Die überschüssige PV-Energie wird, nachdem die Elektrospeicher gefüllt sind, per Heizstab in die Pufferspeicher eingespeist. dav