Hildegard Börner feierte im Kreise ihrer Familie ihren 90. Geburtstag. Die Glückwünsche der Stadt überbrachte Stadträtin Gabriele Morper.
Am 25. Dezember 1926 wurde Hildegard Börner in Gießübel in Thüringen geboren. Sie wuchs mit ihrer neun Jahre jüngeren Schwester Hannelore auf, die heute mit ihrer Familie in Kassel lebt. Die Familie Börner zog 1940 nach Schönbrunn zu den Großeltern, da der Vater sehr früh verstorben ist. Mit 14 Jahren musste Hildegard Börner zum Landdienst nach Milz bei Römhild und lernte anschließend Hauswirtschaft und Kindergärtnerin in Liebenstein.
Ihren Mann hat sie 1946 in Schönbrunn kennengelernt, zwei Jahre später gaben sie sich in der Morizkirche das Jawort. Aus der Ehe gingen vier Kinder, neun Enkel und fünf Urenkel hervor. Insgesamt waren Hildegard und Horst Börner 68 Jahre verheiratet. Kurz vor seinem 90. Geburtstag ist er im März verstorben. "Wir hatten eine gute Zeit und ganz viele schöne Urlaube im Gebirge und auf der Insel Sylt. Auf der Insel hatten wir mindesten 16 Mal unsere Ferien verbracht." Und in den Pfingstferien waren die bayerischen Berge das Ziel der Eheleute Börner. An die Wanderungen auf den Wendel- und Breitenstein kann sich die Jubilarin noch ganz genau erinnern. Nur mit "Latschen", so erzählte es Hildegard Börner, sei sie einmal auf den über 1800 Meter hohen Wendelstein gelaufen. Mehr als 40 Jahre ist das Geburtstagskind auch Mitglied im Thüringerwald-Verein und hat sich dort rege mit ihrem Mann an den Veranstaltungen und Wanderungen beteiligt. Beiden haben auch regelmäßig den Hüttendienst auf der Senningshöhe übernommen, sagte der 1. Vorsitzende Dieter Schubert. "Es war unsere Hütte", so die Anmerkung der Jubilarin. "Heute ist ein herrlicher Tag, so könnte es bleiben" - mit diesem Lied überraschten Christine, Wolfgang, Mathias und Susanne ihre Mutter. des