Steinrod — Da kann sich so manche Feuerwehr eine Scheibe abschneiden. Auf einen Schlag gelang es in Steinrod, 17 Kinder für den aktiven Dienst zu begeistern. Das ist absolut rekordverdächtig.
Die Kinderfeuerwehr stellte sich an einem großen Tag für den kleinen Rödentaler Stadtteil, an dem das nagelneue Löschgruppenfahrzeug übergeben wurde, erstmals der Öffentlichkeit vor.
Mit Feuereifer gingen die Kleinen zu Werke. Eingekleidet mit T-Shirt und Helm erfreuten sie die gestandenen Feuerwehrleute, die stolzen Eltern und die zahlreichen Zuschauer am Feuerwehrhaus mit ihrer Übung. Mit Kübelspritze und manch anderen Feuerwehrutensilien bewaffnet, zeigten sie spielerisch und musikalisch einen Einsatz, der mit viel Beifall aufgenommen wurde.


Der Jüngste war fünf Jahre alt

Der jüngste Teilnehmer war erst fünfeinhalb Jahre alt. Bis zum zwölften Lebensjahr zählt man zur Kinderfeuerwehr.
Einstudiert hatte das Ganze Jugendleiterin Kerstin Schmidt. "Wir haben keine Werbung gemacht und trotzdem haben sich viele zur Feuerwehr gesellt", freute sich Kommandant Jürgen Thamm.
Die Brandschutzerziehung in den Kindergärten des Stadtgebietes steht ohnehin mit im Vordergrund der Aufgaben der Steinroder Wehr, ergänzte Vorsitzender Rüdiger Schmidt. Wie dem auch sei, die Steinroder Wehr ist ein Aushängeschild des Ortes und ein Vorbild ehrenamtlichen Engagements, das sich auszahlt - auch in der Nachwuchsarbeit. dav