stefan fössel In Bamberg mangelt es eigentlich nie an Baustellen, doch in der Ferien- und Urlaubszeit kommen immer noch ein paar an prominenter Stelle dazu. So sorgen seit kurzem die Vorarbeiten für den "Verkehrsversuch Friedrichstraße" in Stoßzeiten für Blechlawinen - zeitweise vom Schönleinsplatz bis zur Marienbrücke. Wer am Stau entlangmarschiert, blickt in wenig fröhliche Autofahrergesichter. Vielleicht können sie sich zumindest ein wenig mit den Radfahrern freuen, denen hier künftig ein zwei Meter breiter Fahrstreifen zur Verfügung stehen wird.

Immerhin sollen die Vorarbeiten laut Stadtverwaltung in zweieinhalb Wochen abgeschlossen sein. Insofern kann sich der Bamberger noch glücklich schätzen. Denn im Landkreis kann sich eine Baustelle schon mal deutlich länger ziehen. So berichtet uns eine Burglesauerin, dass dort mittlerweile seit fünf Jahren an Straßen- und Dorferneuerung gewerkelt wird. Aber beschweren möchte sie sich "lieber nicht, sonst geht's vielleicht noch langsamer".