Der Festakt der Industrie- und Handelskammer zu Coburg zur offiziellen Verabschiedung der Absolventen der IHK-Abschlussprüfungen ist ein Höhepunkt im Leben der jungen Nachwuchskräfte wie auch im gesellschaftlichen Kalender der Region. Allerdings müssen die Feierlichkeiten im Kongresshaus Rosengarten aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in diesem Jahr abgesagt werden. "Es ist sehr bedauerlich, dass die aktuellen Umstände keine Feier zulassen, dennoch ist es uns wichtig, die hohen Leistungen unserer Auszubildenden, die die Prüfung bestanden haben, sowie Bedeutung und Qualität unseres dualen Bildungsmodells besonders zu würdigen", betont IHK-Präsident Friedrich Herdan.

Für 688 Absolventen der gewerblich-technischen und kaufmännischen Prüfungen (Winter 2019/20: 298, Sommer 2020: 390) ist mit der dualen Erstausbildung ein wichtiger Lebensabschnitt erfolgreich absolviert. Präsident Herdan gratuliert dem qualifizierten Nachwuchs sehr herzlich und dankt allen Absolventen dafür, dass sie die Corona-Zeit und die damit verbundenen Schwierigkeiten gerade während der Vorbereitungsphase für die Abschlussprüfungen mit einem hohen Maß an Flexibilität und Leistungsbereitschaft gemeistert haben. 56 Prüflinge (Winter: 21, Sommer: 35) bestanden die Abschlussprüfung mit der Gesamtnote "sehr gut" (1,0 - 1,5), diese Leistungen seien im Lichte der hohen Prüfungsanforderungen ganz besonders zu würdigen, so der Präsident.

Und nun komme es für alle darauf an, sich durch konsequente Weiterbildung auf dem Laufenden zu halten, weil Anforderungen und Verantwortung auf neuen Berufsfeldern ständig zunähmen. "Mit der beruflichen und persönlichen Entwicklung leisten unsere neuen Fachkräfte auch einen großen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit unseres Coburger Standortes, das ist keinesfalls selbstverständlich", so IHK-Präsident Herdan. In diesem Zusammenhang würdigt er auch die "herausragende, symbiotische Verbindung zwischen Berufsschulen, Ausbildungsbetrieben und IHK als Basis für unser duales Erfolgsmodell". Für die Coburger Unternehmen sei die eigene Ausbildung eine strategische Entscheidung zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses, gerade in Krisenzeiten.

Möglichkeiten und Chancen

Der Präsident appelliert an die Unternehmen, ihr Ausbildungsengagement auch weiter hochzuhalten: "Wer ausbildet, hat die Sicherheit, auf geeigneten Nachwuchs zurückgreifen zu können, erst recht, um nach der Krisensituation kräftig durchzustarten." Für die neu ausgebildeten Fachkräfte böten die breite, internationale Aufstellung der gewerblichen Coburger Wirtschaft sowie wachsende Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung großartige Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen. Im Coburger IHK-Bezirk stehen laut Mitteilung aktuell für jeden noch unversorgten Bewerber rein rechnerisch zwei offene Lehrstellen zur Verfügung. Nachdem in den zurückliegenden Monaten coronabedingt die Berufsorientierung auf Ausbildungsmessen und Betriebspraktika ausfallen mussten, ist die Bewerbungssituation in diesem Jahr für Schulabgänger deutlich erschwert. red