Die Freiwillige Feuerwehr Wirsberg hat mit dem 32-jährigen Dominik Pühlhorn einen neuen Vorsitzenden. Er löst den langjährigen Vorsitzenden Frank Söllner ab, der sein Amt krankheitsbedingt zur Verfügung stellte. Dominik Pühlhorn, der am Klinikum Kulmbach in der Patientenbegleitung tätig ist, wurde bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Wirsberg in Abwesenheit gewählt, denn er befand sich im Krankenstand. Von Pühlhorn lag aber sein schriftliches Einverständnis zur Wahl vor, und er erhielt einen einstimmigen Vertrauensbeweis. Dominik Pühlhorn sieht seine Aufgabe mit einem weinenden und lachenden Auge: "Weinend, weil ein Vorsitzender aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten muss und lachend, weil ich mich auf die neue Aufgabe auch freue und sie auch gern mache. Ich kann mir ein Leben ohne Feuerwehr überhaupt nicht vorstellen. Mein Vater war schon in der Feuerwehr und ich bin als kleinen Bub bereits in die Feuerwehr reingewachsen."
Die Wirsberger Feuerwehr steht im nächsten Jahr vor einer großen Herausforderung, denn neben dem Kreisfeuerwehrtag wird sie auch den Erwachsenen-Leistungsmarsch am 18. und 19. Mai 2019 ausrichten. Diese beiden Großereignisse werfen zusammen mit dem 150-jährigen Jubiläum der Wehr bereits ihre Schatten voraus. Kreisbrandinspektor Fritz Weinlein lobte die Bereitschaft der Wirsberger Wehr, den Erwachsenen-Leistungsmarsch auf Bezirksebene mit rund 500 Teilnehmern zu übernehmen, bei dem allein an die 100 Schiedsrichter im Einsatz sind.
Stellvertretender Landrat Dieter Schaar zeichnete Jens Hofmann und Reinhold Müller mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Silber und Gold für 25 beziehungsweise 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst aus und bezeichnete beide als absolut zuverlässige Leistungsträger ihrer Wehr.
Der Feuerwehrverein Wirsberg zählt gegenwärtig 132 Mitglieder. Kommandant Markus Holhut stellte fest, dass gegenwärtig 42 Aktive Dienst in der Feuerwehr leisten, darunter sechs Frauen und vier Anwärter. Als neuen Feuerwehrkameraden begrüßte der Kommandant Stefan Wegner. Zwei Gruppen der Wehr legten mit Erfolg die Leistungsprüfung "Wasser" ab.
"Auf euch ist immer Verlass", lobte Bürgermeister Hermann Anselstetter die engagierte Feuerwehrfamilie. "Und zwar nicht nur im Ernstfall, bei Leistungsprüfungen und technischen Hilfeleistungen, sondern auch bei Arbeitseinsätzen wie dem Bau des Umkleidetraktes und der jüngsten WC-Sanierung." Der Bürgermeister weiter: "Frank Söllner hat als Feuerwehrkamerad aus Leidenschaft ein überaus erfolgreiches Kapitel Wirsberger Feuerwehrgeschichte geschrieben. Dafür gebühren ihm Dank und Anerkennung. In diesen Tagen gesundheitlicher Bedrängnis sind wir nahe bei ihm und wünschen ihm eine baldige Genesung."
Stellvertretender Landrat Dieter Schaar gab einen Überblick über das Feuerwehrwesen im Landkreis Kulmbach und beleuchtete auch die Anschaffungen und Investitionen des Landkreises für überregionale Einsatzfahrzeuge. Die Feuerwehr Wirsberg ist nach den Worten von Schaar gut aufgestellt: "Sie hat eine motivierte Mannschaft und das spürt man beispielsweise auch am Internetauftritt der Wehr. Jede Gemeinde darf sich glücklich schätzen, die eine solch gut funktionierende Stützpunktwehr hat."
Werner Reißaus