Eine Autofahrerin ist am Montagabend bei einem Verkehrsunfall auf der A 9 zwischen den Anschlussstellen Schnaittach und Lauf/Hersbruck leicht verletzt worden. Der Unfallverursacher flüchtete.

Die Studentin aus der Oberpfalz fuhr mit ihrem VW Polo auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Nürnberg, als von der rechten Fahrspur neben ihr ein anderer Verkehrsteilnehmer ausscherte. Die junge Frau wollte daraufhin nach links ausweichen, verlor durch das Lenkmanöver aber die Kontrolle über ihren Wagen und schleuderte nach rechts. Dort prallte das Auto in die linke Seite des Aufliegers eines Sattelzugs, den das ausscherende Fahrzeug offensichtlich überholen wollte. Von dort abgewiesen kam der Polo zwischen der mittleren und linken Spur fast quer zum Stehen.

Der Sattelzugfahrer hielt am Seitenstreifen an. Der 30-jährige Fahrer eines nachfolgendem VW Golf erkannte die Situation nicht rechtzeitig und fuhr in die linke Seite der Front des VW Polo. Der Golf wurde daraufhin in die Richtung des stehenden Sattelzugs geschleudert und touchierte ihn ebenfalls an der linken Seite des Aufliegers.

Der Unfallverursacher wurde in die Kollisionen nicht verwickelt und setzte seine Fahrt unerkannt fort. Die Studentin wurde leicht verletzt, konnte das Krankenhaus jedoch nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. An ihrem Auto entstand Totalschaden. Der Golf-Fahrer wurde ebenfalls vorsorglich im Krankenhaus untersucht, blieb jedoch wie der Lkw- Fahrer unverletzt.

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf etwa 12 000 Euro geschätzt. Neben dem Rettungsdienst war die Feuerwehr Schnaittach an der Unfallstelle im Einsatz. Die Autobahnmeisterei sicherte die Schadensstelle ab und veranlasste die Reinigung des Flüsterasphalts, da Betriebsstoffe ausgelaufen waren. Dafür waren die zwei linken Fahrspuren knapp drei Stunden lang gesperrt.

Die Verkehrspolizei Feucht bittet Zeugen, die Hinweise auf den Unfallverursacher geben können, sich unter Telefon 09128/9197-0 zu melden. pol