Von wegen, am Aschermittwoch ist alles vorbei. In Seßlach hat das närrische Treiben ein Nachspiel: Am heutigen Samstag treffen sich acht Männerballetts im Sportheim zum Wettstreit. Und wer nur eines der Teams kennt, weiß: Bei Männern im Damenkostüm wird beim Betrachter kein Auge trocken bleiben.
Wochenlang hatten die einheimischen "Mauerschwälbchen" seit dem 11. November Tanzschritte, Pirouetten, Hebefiguren und Überschläge für den diesjährigen Fasching geübt. Vier Mal präsentierte sich das Männerballett bei den bunten Abenden und Nachmittagen des Faschingsvereins Seßlach. Ihr prominentester Tänzer: Bürgermeister Martin Mittag (CSU), der selbst vor einer Rolle rückwärts nicht zurückschreckte. "Aber nur im Fasching", wie Mittag auf Nachfrage lachend versicherte.


Bei Faschingsumzügen geworben

Nachdem die Seßlacher Balletttänzer früher einmal an einem Contest in Ermershausen teilgenommen hatten, kam Manuel Brasch auf die Idee, heuer selbst einen Wettstreit auf die Beine zu stellen. Die "Mauerschwälbchen" nutzten die Kontakte des Faschingsvereins Seßlach und machten sich auf die Suche nach passenden Kontrahenten. Einzige Bedingung: Es dürfen nur reine Männerballetts teilnehmen. Sieben Vertreter der Faschingsvereine aus Bad Staffelstein, Ermershausen, Hofheim, Kirchlauter, Maroldsweisach, Untersiemau sowie die Deffect's der Coburger Narrhalla kündigten für den Samstagabend ihre Teilnahme an. Bei den Faschingsumzügen in Ebern und Seßlach hatten die teilnehmenden "Mauerschwälbchen" bereits die Werbetrommel für den Contest gerührt.
Wer am 20. Februar ab 19.30 Uhr zuerst auf die Bretter muss, steht bereits fest. Die Reihenfolge der Auftritte wurde ausgelost, wird jedoch nicht verraten. Alle acht Mannschaften werden gegen 17.30 Uhr im Sportheim eintreffen. Einlass für Besucher wird ab 18.30 Uhr sein.
Wer bestimmt denn die Sieger? "Jedes Männerballett entsendet einen Vertreter in die Jury", berichtet der Mit-Tänzer Beetz. Auch die beiden Landräte Michael Busch (Coburg) und Wilhelm Schneider (Haßberge) haben ihr Kommen zugesagt. Sie werden mit darüber abstimmen, wer die drei Siegerpokale erhält. Die drei Erstplatzierten werden außerdem "etwas Typisches aus Seßlach" mit heimnehmen dürfen. Dass zufällig je vier Mannschaften aus Ober- und Unterfranken gegeneinander antreten werden, verleihe dem Contest einen zusätzlichen Reiz, meint Vorstandsmitglied Beetz.
Wenn die Sieger des tänzerischen Wettstreits gekürt sind, soll der Abend mit der Aftershowparty ausklingen. Der Eintritt beträgt 0,99 Euro.