Mona Lisa Eigenfeld

Es wird wieder närrisch in Adelsdorf. Für Samstag, 28. Januar, verspricht die Adelsdorfer CSU eine Prunksitzung der Extraklasse. Insgesamt 14 Programmpunkte warten auf die Besucher in der Aischgrundhalle. Neben jeder Menge Show und Tanz stehen wieder einmal einige Comedyeinlagen auf dem Programm.
Erstmals mit von der Partie ist Wolfgang Düringer. Der unterfränkische Büttenredner, Mundartkünstler und Musiker ist kein Unbekannter. Bei der "Fastnacht in Franken" konnte er mit seinen Vorträgen ebenso punkten wie beim "Kabarett aus Franken" des Bayerischen Rundfunks. Premiere in Adelsdorf feiern auch die Blummazupfer aus Weisendorf mit zwei Tanzgarden. Für mehr als nur einen Lacher sind die Aascher Faschingskracher gut, die inzwischen als feste Institution gelten und mit ihrer Herrengruppe auftreten werden.


Tagesthemen als Höhepunkt

Als echter Höhepunkt der Prunksitzung des Elferrats gelten die JU-Tagesthemen. Dabei werden die Geschehnisse des vergangenen Jahres in Adelsdorf und Umgebung humorvoll beleuchtet und auch das ein oder andere Adelsdorfer "Original" kommt zu Wort. "Die Leute freuen sich das ganze Jahr über auf diese besonderen Nachrichten, die immer wieder für eine Überraschung gut sind. Da bleibt kein Auge trocken", verspricht der ehemalige CSU-Ortsvorsitzende Hans Mönius, der nach wie vor für Organisation und Durchführung eines der größten Faschingsevents in der Gegend zuständig ist. Mit den Zwaa aus Neuhaus (Pauline Sitte und Gabi Birkner) konnte er einen weiteren vielversprechenden Programmpunkt gewinnen.
Ebenfalls zum Programm gehören eine Hip-Hop-Gruppe aus Adelsdorf, die No Limits aus Hirschaid, Christina und Daniela Sörgel, die einen Paartanz präsentieren werden, die Crazy Ladies von der SpVgg Zeckern sowie deren Männerballett. Außerdem verspricht Mönius noch einen ganz besonderen Überraschungsgast, der vielen Adelsdorfern bekannt sein dürfte. Einen berühmten fränkischen Kabarettisten zum Vorbild nehmend, wird er vielleicht sogar die "Fleischerei-Fachverkäuferin" um ein "Heringsdösle" bitten. "Man darf mehr als gespannt sein", so Mönius. Beginn ist wie immer um 19.07 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro.