Den stattlichen Betrag von 7709 Euro, den Erlös der diesjährigen Solibrot-Aktion, überreichte Dekan Kilian Kemmer im Beisein von Erzbischof Ludwig Schick, dem Paten der diesjährigen Aktion, und von Vertretern aller Höchstadter Schulen diesmal dem engagierten Lehrer Roland Grebner, der für seine Liebe, aber auch für sein großes Engagement für das arme Land Namibia bekannt ist.
Auf Initiative der Pfarrei St. Georg und von Dekan Kilian Kemmer wird diese Aktion seit 2007 alljährlich in der Fastenzeit durchgeführt. Die Schüler verkaufen in dieser Zeit Brote zum Stückpreis von zwei Euro an Verwandte und Bekannte. Ein Euro geht an die Bäcker und ein Euro fließt dieses Jahr direkt nach Namibia an Kinder- und Jugendeinrichtungen.
Der Pädagoge Roland Grebner ist für seine Schüler ein beeindruckendes Vorbild. Von 1997 bis 2003 lebte er mit seiner Familie in Namibia und unterrichtete dort an einer Deutschen Schule. "Ich habe nicht nur das Land genossen, sondern auch die große Armut und die Gegensätze gesehen", berichtete Grebner. Dekan Kilian Kemmer, der "Vater" dieser Aktion, freute sich über den Spendenrekord. Der Erzbischof, der als "Außenminister" der Bischofskonferenz viel in der Weltkirche unterwegs ist, kenne ja auch die Sorgen in den afrikanischen Ländern.
Der Erzbischof dankte allen Lehrern, Schulleitern und besonders den eifrigen Schülern, die das Brot verkauft hatten, und sprach ihnen Lob und Dank aus. "Wir schaffen so Hilfe und zeigen Solidarität mit den Menschen!" Mit den Worten "Weiter so!" endete die Feierstunde.