Der TSV Lonnerstadt hat den "Großen Stern des Sports in Silber" für sein herausragendes Engagement bei der "Corona-Summerchallenge" gewonnen. VR-Bank-Vorstandsvorsitzender Johannes Hofmann sowie Walter Fellermeier, Kreisvorsitzender vom Bayerischen Landes-Sportverband, überreichten die Auszeichnung an den Vereinsvorstand. Damit ist ein Preisgeld von 2500 Euro verbunden. Als Landessieger vertritt der Verein den Freistaat im Bundesfinale der "Sterne des Sports" am 18. Januar 2021 in Berlin. Dort soll bei der geplanten Abschlussgala der Bundessieger mit dem "Großen Stern des Sports" in Gold gekürt werden.

Mit dem silbernen Stern sieht die VR-Bank Erlangen-Höchstadt-Herzogenaurach ihre Erwartungen erfüllt. Sie hatte das Projekt "Summerchallenge" bereits mit dem regionalen Bronzestern und zusätzlichen 1000 Euro belohnt. Die Stern-Trophäen sind durch die Initiative "Sterne des Sports" der Volks- und Raiffeisenbanken in Kooperation mit dem Deutschen Sportbund ins Leben gerufen worden. Nicht sportliche Höchstleistungen sind für die Prämierung entscheidend. "Wir wollen Vereine würdigen, die sich vorbildlich, kreativ und innovativ für die Gesellschaft engagieren", sagte Hofmann. Der Verein habe das mit der Summerchallenge bewiesen.

"Die beim Laufen, Walken, Wandern oder Radfahren gesammelten Kilometer wurden umgerechnet und der evangelische Kindergarten vor Ort finanziell bedacht", erläuterte Vereinsvorsitzender Frank Iftner den gemeinnützigen Gedanken. red