Bewegungsangebote in Coronazeiten waren in einem bundesweiten Wettbewerb gefragt. Beworben hatte sich auch der TSV Lonnerstadt mit seiner Summerchallenge. Die fand Gefallen, so dass der Verein bereits mit dem "Großen Stern des Sports" in Silber ausgezeichnet worden war (der FT hat berichtet).

Anfang der Woche stand jetzt die Siegerehrung an. Wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilt, zeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Verein "IcanDo" aus Hannover mit dem "Großen Stern des Sports" in Gold aus. Der Verein für Spiel, Sport, Bewegung und soziale Arbeit hatte sich mit der Initiative "IcanDo@School" am Wettbewerb beteiligt.

Initiiert wurde der Wettbewerb vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken - die Siegerehrung fand digital in Berlin statt. Damit erhält der Verein IcanDo die mit 10 000 Euro dotierte bedeutendste Auszeichnung für Sportvereine in Deutschland, den "Oscar des Breitensports".

Insgesamt 17 Vereine aus allen 16 Bundesländern hatten jeweils als Gewinner des "Großen Stern des Sports" in Silber auf Landesebene die Chance auf Gold.

Hinter dem IcanDo landete der Karateverein Zanshin-Siegerland mit dem Projekt "ZKidz - Zanshin Kidz sind clever und mutig" auf dem zweiten Platz. Der Verein aus Nordrhein-Westfalen darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 7500 Euro freuen. Dritter wurde der Duvenstedter Sportverein von 1969 e.V. Die Hamburger erhalten für ihre Initiative "DSV - Ich werde groß mit Sport in Duvenstedt" eine Prämie in Höhe von 5000 Euro.

Die 14 weiteren Finalisten teilen sich den gemeinsamen vierten Platz und bekommen jeweils einen Siegerscheck über 1000 Euro. So auch der TSV Lonnerstadt, der in seiner Summerchallenge beim Walken, Wandern, Radfahren und Joggen Kilometer sammelte. Die Kilometer wurden umgerechnet und so erhielt der evangelischen Kindergarten in Lonnerstadt eine Unterstützung in Höhe von 300 Euro. red