Bereits zum vierten Mal wählten die Vertreter der Herzogenauracher Sportvereine einen Vereinssportbeirat. Bei der Wahl zur vierten Amtsperiode des Vereinssportbeirates, der als beratendes Organ des Stadtrates fungiert und auch innerhalb der Sportvereine gemeinsame Interessen bündeln soll, waren 24 wahlberechtigte Delegierte aus zwölf Vereinen anwesend, teilt die Stadt mit. Zur Wahl standen sieben Kandidaten.

Gewählt wurden: Gerd Ankermann (Turnerschaft 1861), Klaus Beck (Delphin Herzogenaurach), Kerstin Bohne (BMX-Radsportgemeinschaft Herzogenaurach), Erwin Piniek (ASV Niederndorf), Elke Sowa (ASV Herzogenaurach). Als erste Nachrücker wurden gewählt: Nathan-Maximilian Sauter (RC Herzogenaurach), Jutta Seeberger (Karate-Verein Herzogenaurach). Nicht mehr zur Wahl standen die bisherigen VSB-Mitglieder Robert Koch-mann (Turnerschaft Herzogenaurach 1861), Wolfgang Schroff (ASV Herzogenaurach) und Michael Sobeck (1. FC Herzogenaurach).

Öffentliche Sitzungen

Bürgermeister German Hacker (SPD), der zusammen mit Katja Heil, der Sport- und Ehrenamtskoordinatorin der Stadt, die Wahl leitete, dankte den bisherigen VSB-Mitgliedern für ihre hervorragende Arbeit im Dienste der Sportvereine der Stadt, besonders den drei ausgeschiedenen Vereinsvertretern. Er wünschte dem neu gewählten Gremium und den Nachrü-ckern alles Gute sowie viel Erfolg und sagte auch weiterhin eine offene und gute Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung zu.

Die erste Sitzung des neu gewählten Vereinssportbeirates findet am Donnerstag, 1. Oktober, um 19.30 Uhr bei der Turnerschaft Herzogenaurach, Adalbert-Stifter-Straße 50 statt. Alle Interessierten sind willkommen, die Sitzungen des VSB sind öffentlich. Aufgrund der Hygienebestimmungen ist allerdings eine Anmeldung erforderlich. Kontakt zum Vereinssportbeirat gibt es per E-Mail an vereinssportbeirat@herzogenaurach.de. red