27 Herren und nur Damen aus Oberfranken nehmen an diesem Wochenende im unterfränkischen Ochsenfurt an den bayerischen Senioren-Einzelmeisterschaften im Tischtennis teil.

Die Starter im Alter zwischen 40 und 84 Jahren kommen aus 17 Vereinen. Einige davon haben durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Medaillenplatz, schließlich schnitten in den vergangenen Jahren die Oberfranken teilweise sogar mit Titelgewinnen ab.

Niedetzky Außenseiter

Erstmals ins Geschehen bei den Senioren greift der vor wenigen Tagen 41 Jahre alt gewordene Spitzenspieler des Verbandsoberligisten TTC Tiefenlauter, Trifon Lengerov, ein. Aufgrund seiner Leistungsstärke und des höchsten TTR-Wertes (2089) unter den 32 Startern in der Altersklasse (AK) 40 gehört er zu den Favoriten. Allerdings dürfte er in Florian Kaindl (TTR-Wert 2082) von der schwäbischen TSG Thannhausen, dem besten Akteur in der Verbandsliga Südwest, einen harten Widersacher haben. Der Burgkunstadter Gerald Niedetzky hat in dieser Klasse nur Außenseiterchancen .

Chancen auf den Titelgewinn hat auch der Mannschaftskamerad von Lengerov, Rolf Eberhardt, in der AK 65. Im Vorjahr hatte er erst im Entscheidungssatz des Endspiels gegen Paul Beisler vom FC Hösbach das Nachsehen. Auch heuer gehen beide mit den meisten TTR-Werten ins Rennen. Ein heißer Titelkandidat ist der für den TSV Bad Rodach startende Vorjahresdritte Harald Toth in der AK 75.

Evi Baier in der AK65 am Start

Im neun Frauen starken Feld der AK65 will Evi Beier vom TTV 45 Altenkunstadt um den bayerischen Titel mitspielen. hf