Zwar nicht so "ereignisreich" wie im Jahr zuvor, dennoch sind die Mitglieder des Arbeiter- und Heimatvereins in Oehrberg von Ostern bis Weihnachten damit beschäftigt, das Dorf ansprechend zu gestalten. Sei es die entsprechende Dekoration der beiden Brunnen oder die Pflege des Kriegerdenkmals und der Ortseingangstafeln.

Ebenso beteiligt sich der Verein an den örtlichen Veranstaltungen wie Maibaumaufstellen, Kirmes und Christbaumverkauf und ist mit Fahnenabordnungen bei kirchlichen Anlässen präsent.

Bei der Jahreshauptversammlung, die traditionell am Dreikönigstag abgehalten wird, konnte Vorsitzender Egon Kessler wieder etliche der 84 Mitglieder für langjährige Treue auszeichnen. So engagiert sich Waldemar Metz bereits seit einem halben Jahrhundert im Verein. Für 25 Jahre geehrt wurden Christine Rüsse, Gunther Hahner und Marianne Sell. Ebenfalls seit 25 Jahren dabei sind Tobias Hahner, Andreas Metz, Irene Metz und Christian Kober, die jedoch verhindert waren.

Laut Kessler konnte der für den Herbst vergangenen Jahres geplante Grenzgang nicht durchgeführt werden. Dieser soll jetzt im Frühjahr nach Rücksprache mit den örtlichen Feldgeschworenen erfolgen.

Tobias Hahner lud die Oehrberger zu einer Führung und Weinprobe ins Steigerwaldzentrum ein, wo er als Förster arbeitet. Damit könnte dem Wunsch aus der letzten Versammlung, einer Weinprobe, Rechnung getragen werden.

Gemeinsam haben die örtlichen Vereine den Kauf eines Defibrillators in die Wege geleitet. Dafür konnten bei verschiedenen Veranstaltungen 2200 Euro gesammelt werden, informierte der Vorsitzende. Das noch fehlende Geld wird die Gemeinde Burkardroth drauflegen. Sie übernimmt zudem die Wartungskosten für das Gerät.