Beim SPD-Ortsverein wird jahrzehntelange Treue großgeschrieben. Das wurde bei der Hauptversammlung im Awo-Treff deutlich. 13 Mitglieder zeichnete Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzender Inge Aures für langjährige Mitgliedschaft aus.

Die neue Vorsitzende Cornelia Wehner führte souverän durch die Tagesordnung und musste auf ein stark reduziertes Vereinsgeschehen verweisen: "Corona hatte uns fest im Griff." Im November sei der Wechsel im Vorstand vollzogen worden. Am 14. Juli sei eine Firmenbegehung vorgesehen und am 13. August finde der Tagesausflug nach Regensburg statt. Altbürgermeister Heinz Burges werde die Fahrt organisieren und nehme Anmeldungen entgegen.

"Sehr am Herzen liegt mir die Werbung neuer Mitglieder. Durch Corona hat sich die Mitgliederzahl rasant nach unten bewegt", bedauerte die Vorsitzende.

Kritisch ging Kreisvorsitzende Inge Aures mit dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder ins Gericht: "Durch sein Verhalten hat er dem Land massiv geschadet." Weiter ging sie auf die Arbeit im Landtag und die breit angelegte Unterstützung für die Ukraine ein.

Kassier Jörg Ehrhardt verwies auf ein kleines finanzielles Polster. "Durch Corona waren jedoch keine Einnahmen zu verzeichnen." Hermann Pöhlmann bescheinigte ihm eine einwandfreie Buchführung.

"Die Wasserversorgung steht im Ort an erster Stelle", bekräftigte Bürgermeister Volker Schmiechen. Seit 1. Juni sei Stefan Schieber als neuer Wasserwart für die Gemeinde tätig.

AsF-Vorsitzende Christa Müller ging auf den Ursprung des Muttertags ein. Die Muttertagsfeier war gut besucht.

Zu Delegierten für die Stimmkreiskonferenz wurden Christa Müller und Cornelia Wehner gewählt. Ersatz sind Klaus Pfändner und Stefan Schieber. wo