Die Mauritiusschule ging als Sieger bei der Prämierung der Osterbrunnen 2017 hervor. Ihr Engagement wurde mit 500 Euro belohnt. Sie gestaltete den Spenglerbrunnen am Marktplatz. Zum Thema "Martin Luther" wurden in aufwendiger Detailarbeit viele seiner Stationen nachgebaut.
Auch die anderen Preisträger widmeten sich dem Thema des Reformators, so die Rudolf-Steiner-Schule mit dem Brunnen in der Webergasse, an dem unter anderem Katharina von Bora und ihre sechs Kinder dargestellt wurden. Das Preisgeld hier waren 300 Euro.
Mit 200 Euro wurde die Gestaltung des Brunnens am Untereren Bürglaß durch das berufliche Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft belohnt. Dargestellt wurden vier Stationen des Glaubens.
Beachtlich war die Beteiligung des Publikums, das mit 1600 Stimmen die Errichtung von drei Wirkungsstätten Luthers durch die Heinrich-Schaumberger-Schule auf dem Brunnen an der Morizkirche als Favorit sah. Die Schule erhielt 150 Euro. Dazu meinte Coburgs Zweite Bürgermeisterin Birgit Weber (CSU): "Es freut mich sehr, dass so viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Besucher unsere geschmückten Brunnen ansehen und uns ihren Lieblingsbrunnen mitteilen."
Die Preisgelder kamen dank der Unterstützung von Sponsoren und Paten zusammen. Die Jury unter der Regie von Jörg Hormann vom Citymanagement bewertete neben der Kreativität, dem Ausdruck und der Gestaltung auch den Gesamteindruck der Osterbrunnen. dav