In Zeiten, als Pandemie für die meisten noch ein Fremdwort darstellte, war ein Gespräch mit einer aufstrebenden Musikband deutlich einfacher. Heute trifft man sich eben per Videokonferenz. Im Gespräch mit der Band "Schnogge" aus der Marktgemeinde Burkardroth sitzt Johannes Kirchner gerade in Erfurt, während sich sein Bruder Philipp aus dem heimischen Zahlbach meldet. Die Kirchner-Brüder waren im vergangenen Jahr bereits Gast im Podcast "Du Holz!" und veröffentlichen nun am 28. Januar ihre ersten professionell aufgenommenen Songs.

Um in der Musikersprache zu bleiben: Sie veröffentlichen eine EP. Ausgeschrieben steht dies für "Extended Play" und ist ein Musik-Album mit fünf neuen Liedern. Nach dem im eigenen Studio aufgenommenen Album "Bloodsuckers" hatten sich die vier Musiker Jannis Wolf, Felix Warmuth, Philipp und Johannes Kirchner aus Zahlbach und Burkardroth in einem professionellen Tonstudio verschanzt, um eben den Nachfolger "Europe Tour" aufzunehmen. Die erste Single-Veröffentlichung ist seit Mitte Januar bei den bekannten Streamingportalen zu finden und hat bereits vierstellige Abrufzahlen, das gesamte Werk ist nun auch als CD erhältlich.

"Leben kann man von diesen Abrufzahlen sicher nicht", lacht Philipp Kirchner. Daher ist der 26-Jährige auch als Informationselektroniker tätig, während sein Bruder Johannes aktuell in Erlangen studiert. Seit dem November 2019 gibt es "Schnogge". Wenn man also einen unglücklichen Zeitpunkt für die Gründung einer Punkrock-Band sucht: Die vier Musiker haben ihn zielsicher gefunden, denn die Corona-Pandemie machte es ihnen nahezu unmöglich, vor Publikum aufzutreten. Und letztendlich leben Musiker hierfür. Trotzdem ziehen "Schnogge" Positives aus der Situation, denn so blieb natürlich mehr Zeit, um neue Lieder zu schreiben. Und ein paar Auftritte gab es trotzdem. Zum Beispiel bei einem Konzert auf der Mostalm in Modlos oder einem Festival in Oehrberg. Letzteres führte auch dazu, dass die vier Punkrocker den Mann am Mischpult, Jason Rowe, kennenlernten. Er betreibt mit zwei Freunden das "Away from Live"-Tonstudio in Obererthal (für Interessierte sei die neueste Folge von "Du Holz!" empfohlen). Hierhin zogen sich "Schnogge" fünf Tage zurück und nahmen "Europe Tour" auf. Auch wenn der Name des Albums in den aktuellen Zeiten eher deplatziert wirkt, so sei das jedoch - so Philipp Kirchner - ein Hinweis auf den Traum, den sich das Quartett eines Tages erfüllen möchte: Gemeinsam mit der Band in verschiedenen europäischen Städten Konzerte spielen:

"Am Anfang hat hauptsächlich Felix die Songs geschrieben", erklärt Philipp Kirchner, mittlerweile sei das aber komplett ausgeglichen, und alle Bandmitglieder beteiligen sich an diesem Prozess. Jannis Wolf hängt sich den Bass um, Philipp Kirchner und Felix Warmuth die Gitarren und Johannes Kirchner sitzt am Schlagzeug. "Die Lieder handeln von Spaß, Party und Frauen", erklären die Kirchner-Brüder und können gut damit leben, wenn sie mit Bands wie Blink 182 oder Millencolin verglichen werden. Trotzdem mischen sich hin und wieder nachdenkliche Songs in das Repertoire der vier Mitzwanziger aus der Großgemeinde. So beschreibt "Stranger" das Leben einer Person, die aufbricht und sich wie ein Geflüchteter fühlt.

Doch nicht nur an den Instrumenten sind Jannis, Philipp, Felix und Johannes zusammen - auch der Fußball hat das Quartett verbunden. Alle spielen oder spielten beim TSV Wollbach und verbringen daher viel Zeit auf dem Sportplatz am Männerhölzlein. Zumindest den Kirchners kann man attestieren, dass hier die Leidenschaft ihres Vater Willi durchblitzt. Dieser ist selbst ein bekannter Musiker in der Region und spielte bei der bekannten Oehrberger Gruppe "Koan Nome" sowie nun gemeinsam mit seinen Söhnen bei "Father and Son".

Wer wissen möchte, wie Johannes und Philipp Kirchner Musik und Fußball vereinbaren, kann dies bei "Du Holz! Der Rhöner Fußballpodcast" anhören. Über die QR-Codes kommt man zur Folge aus dem September des letzten Jahres.