Die Entscheidung ist gefallen. Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Marktgraitz gewonnen. Bis Oktober 2017 soll der Ausbau des Hochgeschwindigkeitsnetzes für rund 40 Haushalte in den Bereichen Gerichtsweg, Steinachstraße, Bayernstraße, Ringstraße und Schönberg vollzogen werden.
Dann werden den Bürgern Geschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s zur Verfügung stehen. Die Telekom wird rund 6,1 Kilometer Glasfaser verlegen und drei Glasfasernetzverteiler aufbauen. Zur Vorbereitung der Gebäudeerschließung werden mit der Baumaßnahme Speedpipes vom Gf-NVt zur Grundstücksgrenze verlegt (Grundstücksanschluss).


Nutzungsvereinbarung nötig

Voraussetzung für die Anbindung der Gebäude mit Glasfaserkabel an den Gf-NVt ist eine Nutzungsvereinbarung zwischen dem jeweiligen Grundstückseigentümer und der Telekom über die Errichtung und den Betrieb eines lichtwellenbasierten Grundstücks- und Gebäudenetzes (NVGG). Das Netz wird dann so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Der Markt Marktgraitz und die Telekom haben den Vertrag unterschrieben.


Kooperation mit der Telekom

"Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite", weiß Bürgermeister Jochen Partheymüller (BB-FWM). "So ermöglichen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern dank dem Engagement der Marktgemeinde Marktgraitz und der neuen Förderrichtlinien des Freistaates in Kürze eine aus heutiger Sicht unübertreffliche Optimierung beim schnellen Internet mit modernster Technik und Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 200 Mbit/s."
"Wir danken dem Markt Marktgraitz für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen", versichert Marion Thüngen, Regionalmanagerin der Telekom.
Die Telekom steigt in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel werden eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz.