Das Coronavirus wirkt sich auch auf die Kommunen aus. Welcher finanzielle Schaden - insbesondere bei den Gewerbesteuereinnahmen - daraus entsteht, ist nicht vorhersehbar. Nach einem Rückgang der Gewerbesteuer 2019 hat Stadtkämmerer Franz Ludwig Findeis diesen Einnahmeposten im Haushalt 2020 mit 4,1 Millionen und damit um 800 000 Euro niedriger als im Vorjahr angesetzt.

Aufgrund der Krise zeigt sich der Chef der städtischen Finanzen vorsichtig: Da die weitere Entwicklung nicht vorhersehbar sei, hält er es sogar für möglich, dass eventuelle Ausfälle durch einen Nachtragshaushalt aufgefangen werden müssen. Der Entwurf des 23,4 Millionen Euro schweren Schlüsselfelder Etats (Verwaltungshaushalt: 13,85 Millionen Euro, Vermögenshaushalt: 9,61 Millionen) wurde in der Sitzung des Hauptausschusses ohne Änderungen einstimmig angenommen.

Bei der Beratung legte Findeis den Stadtvätern einen "äußerst verantwortungsvollen Umgang" mit den Finanzen ans Herz. Immerhin ist ein Vermögenshaushalt von fast zehn Millionen zu finanzieren, wenngleich dieser etwas niedriger ausfällt als im Vorjahr.

Trotz einer Entnahme von 2,6 Millionen aus den städtischen Rücklagen sind für den Ausgleich des Haushalts neue Kredite (3,2 Millionen) notwendig. Dafür sehe die Finanzplanung jedoch in den kommenden drei Jahren keine weitere Neuverschuldung vor. Die bis dahin sehr geringe Pro-Kopf-Verschuldung von 310 Euro wird sich dadurch auf 760 Euro erhöhen und damit das Niveau des Landesdurchschnitts erreichen.

Grundstückskauf

Finanzmittel werden nicht zuletzt für den Kauf des Johannitergrundstücks benötigt, nachdem sich der Verband entschieden hat, das geplante Seniorenzentrum an der Bamberger Straße nicht zu bauen. Mit ihren hohen Investitionen leiste die Stadt aber auch einen Beitrag zur Erhaltung der Arbeitsplätze und zum Fortbestand der regionalen mittelständischen Betriebe, heißt es im Vorbericht.

Im Vermögenshaushalt sind Anschaffungen für die Feuerwehren in Höhe von insgesamt 656 000 Euro vorgesehen. Darin enthalten ist mit 473 000 Euro das neue HLF 20 für die Schlüsselfelder Wehr sowie 55 000 Euro für das Fahrzeug der Feuerwehr Heuchelheim.

Das neue Fahrzeug für Elsendorf mit Kosten in Höhe von 120 000 Euro wird erst 2021 kommen. Natürlich werden für die Anschaffungen auch staatliche Zuschüsse erwartet.

Für ihre Jugend investiert die Stadt nicht nur in die digitale Ausstattung der Schule, sondern auch in eine Pumptrack-Anlage. Auf die Kosten der Freizeitanlage in Höhe von 162 000 Euro soll aus LAG-Mitteln (Lokale Aktionsgruppe) eine 50-prozentige Förderung fließen.

Neubau samt Krippe

Für die notwendigen neuen Kita-Plätze sind im Haushalt vorerst nur die Planungskosten enthalten. Dabei denkt die Stadt an einen Neubau samt Krippe in Elsendorf, dem einzigen Kindergarten in städtischer Trägerschaft, sowie an die Erweiterung des Kindergartens in Schlüsselfeld.

Insgesamt zwei Millionen sieht der Haushalt für den Grunderwerb und die Erschließung neuer Baugebiete vor. Mit 1,3 Millionen Euro schlägt dabei die Erschließung des Baugebiets "Brennender Stock" in Reichmannsdorf zu Buche. Ab Mitte dieses Jahres können dort die ersten Häuser gebaut werden.

Eine große Baumaßnahme wird in diesem und im nächsten Jahr der Ausbau der Ortsdurchfahrt von Elsendorf sein. Im Zug des Ausbaus der Kreisstraße durch den Landkreis will die Stadt die Gehwege erneuern. Zuvor sollen der Abwasserkanal saniert, Leerrohre für Breitbandkabel verlegt und eine neue Straßenbeleuchtung installiert werden. Die Stadt rechnet in diesem Jahr mit Kosten in Höhe von 250 000 Euro, im nächsten mit 410 000 Euro.

Für Maßnahmen an der Abwasseranlage hat der Kämmerer insgesamt 1,8 Millionen eingeplant. Ein Teil davon wird in den Bau eines neuen Regenüberlaufbeckens in der Industriestraße fließen, ein Teil wird für die weitere Erschließung des Gewerbegebiets Ost anfallen. Die in den vergangenen Jahren durchgeführten Kanalsanierungen zahlen sich jetzt aus: Die Stadt erwartet in diesem und im nächsten Jahr knapp 500 000 Euro Zuschüsse aus dem staatlichen Förderprogramm.

Millionen für Wasserversorgung

Zur Sicherstellung der städtischen Wasserversorgung hat Findeis mehr als 1,4 Millionen eingestellt. Damit sollen der neue Brunnen in Reichmannsdorf und der Brunnen im Gewerbegebiet Ost finanziert sowie die neuen Hochbehälter in Hohn und in Reichmannsdorf geplant werden. Da sich im letzten Jahr keine Baufirma fand, sollen die Wasserleitungen am Schlüsselfelder "Tannenberg" 2020 mit einem Kostenaufwand von 410 000 Euro saniert werden.