"Sänger dringend gesucht". Diese drei Worte waren in der Hauptversammlung des Männergesangvereins "1861" Weißenbrunn ein bestimmendes Thema. Vorsitzender Willi Wich und Chorleiter Edgar Schmidt appellierten in ihren Jahresberichten an alle, den Verein doch aktiv zu unterstützen.

Wie Vorsitzender Willi Wich im Gasthof Frankenwald berichtete, belaufe sich die Zahl der Mitglieder aktuell auf 263, darunter seien jedoch lediglich 17 Aktive. Das Vereinsjahr sei jedoch positiv gelaufen. Besucht wurden die Gruppenversammlungen und Konzerte, das Fest anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Musikvereins mit Teilnahme am Festzug, die Trauerfeierlichkeiten am Volkstrauertag mit einer Fahnenabordnung und die Mitgestaltung des Weihnachtsmarktes. Weiterhin war man bei den Feiern der Sänger in Oberrodach und Pößneck aktiv im Einsatz.

Als Weiteres hatte man mehrere Ausschusssitzungen, einen Ehrungsabend sowie etliche Auftritte in der Kirche. Dort hatte man an Weihnachten mit dem Frauenchor Weißenbrunn und dem Gesangverein "Concordia" Wildenberg die Gestaltung der Christmette übernommen. Der Vorsitzende dankte vor allem Dirigent Edgar Schmidt, der bei der dünnen Personaldecke keine leichte Aufgabe habe.

Chorleiter Schmidt sprach die 39 Proben und neun Auftritte an. Im zweiten Halbjahr habe man durch zusätzliche Ausfälle stark gelitten. Mit dem derzeitigen Leistungsstand sei er nicht mehr zufrieden. Bei manchen Proben müsse der Dirigent mit gerade mal zehn bis zwölf Akteuren üben. "So kann es jedenfalls nicht weitergehen", meinte Edgar Schmidt enttäuscht.

Für den ausscheidenden Revisor Michael Bohl wurde Pfarrer Christoph Teille neu gewählt. Bürgermeister Egon Herrmann dankte trotz personeller Engpässe für den engagierten Einsatz der Weißenbrunner Sänger. dw