Zu einem Brand in der Wiesenstraße rückten am Montag gegen 20.30 Uhr rund 70 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus. Zunächst war befürchtet worden, dass sich noch jemand im Haus befindet, jedoch konnte bald Entwarnung gegeben werden: Die Bewohner waren bereits im Freien. Vier Personen wurden durch das Einatmen des Rauchs leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht, konnten dieses aber bald wieder verlassen.

Der Brand war im Umfeld eines Kachelofens im ersten Stock entstanden. Die 56-jährige Bewohnerin hatte angeschürt und die Wohnung verlassen. Als sie zurückkam, bemerkte sie bereits im Eingangsbereich starke Rauchentwicklung. Sie eilte nach oben, konnte aber kein offenes Feuer ausmachen. Eine Nachbarin rief schließlich die Feuerwehr hinzu. Die kleine Brandstelle neben dem Ofen war schnell gelöscht. Der Schaden in der stark verrußten Wohnung wurde auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Seitens der Feuerwehr wurde einmal mehr auf die Bedeutung eines Rauchmelders als Lebensretter hingewiesen, vor allem dann, wenn ein Feuer in der Nacht ausbricht. Ein solcher war hier vorschriftsgemäß angebracht und hatte funktioniert. pp