Arme Rossy! Wie sehr hatten sich die Pfleger im Kronacher Tierheim gefreut, als Rossy (weiblich, kastriert, Shar Pei, geb. 18.10.2008, 50 cm) vor drei Jahren aus dem spanischen Partner-Tierheim Sierra Nevada in Kronach ankam und bereits nach wenigen Tagen in ihre neue Familie umziehen durfte. Doch leider kommt es oft anders, als man denkt, denn Rossys neues Glück währte nur drei Jahre...
Aufgrund einer neuen Arbeit ihres Herrchens und den damit verbundenen zu langen Arbeitszeiten konnte die Shar-Pei-Hündin nicht mehr in ihrem neuen Heim bleiben. In Tränen aufgelöst brachte sie ihr Herrchen schweren Herzens ins Tierheim zurück, so dass Rossy die Chance bekommt, ein neues, besseres Zuhause zu finden.


Rossy wirkt sehr traurig

Da Rossy in ihrer Familie sehr glücklich war, fiel ihr die erneute Umstellung ins Tierheim verständlicherweise sehr schwer. Sie wirkt sehr traurig und in sich gekehrt und es bricht einem fast das Herz, wenn man ihren fragenden und verständnislosen Gesichtsausdruck sieht. Kein Wunder, dass Rossy die Welt nicht mehr versteht, hatte sie sich doch in ihrem Zuhause geborgen und sicher gefühlt. Nun muss sie wieder von vorne anfangen. Das Kronacher Tierheim wünscht sich daher, dass die arme Seele nicht zu lange dort ausharren muss, sondern schon bald genau den Familienanschluss findet, nach dem sie sich so sehr sehnt.
Mit ihren nunmehr neun Jahren ist Rossy kein Jungspund mehr, der den ganzen Tag beschäftigt werden möchte. Sie ist sehr ruhig und gelassen und wäre daher ideal für ein älteres, aber noch rüstiges Ehepaar geeignet.
Rossy geht sehr gern spazieren und läuft dabei sehr schön an der Leine, braucht aber keine Marathon-Wanderungen, um ausgelastet zu sein. Auch besondere Bespaßung durch Hundesport wie Agility oder ähnliches ist nicht ihr Ding. Sie gibt sich mit normalen Spaziergängen zufrieden. Sie ist somit der ideale Wandergefährte für Menschen, die gerne spazieren gehen, aber keine Ambitionen auf sportliche Höchstleistungen haben.
Da Shar Peis nicht gerade für Gehorsam und Erziehbarkeit bekannt sind und gerne ihren eigenen Kopf haben, sollte sie am besten an der Leine bleiben. Das stört aber nicht besonders, da Rossy sehr angenehm und ohne Zerren läuft.
Menschen gegenüber ist Rossy absolut freundlich, gutmütig und problemlos. Zwar ist sie - wie die meisten Shar Peis - bei Fremden erst etwas zurückhaltend (Shar Peis gehören nicht zu dem Typ Hund, der selbst jedem Fremden gleich begeistert in die Arme springt, sondern sie brauchen etwas "Auftauzeit"), aber sie benimmt sich stets vorbildlich und freundlich. Hat sie erst Vertrauen gefasst, ist sie sehr anhänglich und vor allem verschmust. Sie lässt alles mit sich machen, ist sanft und liebevoll, nicht aufdringlich, aber doch sehr dankbar für jedes gute Wort und jede Streicheleinheit.
Nur für kleinere Kinder wäre Rossy nicht unbedingt der richtige Spielgefährte, da sie bisher noch nie Kontakt mit kleinen Kindern hatte. Sie wäre auch hier sicher freundlich, wie es ihrem Wesen entspricht, aber da Rossy ein sehr ruhiger Hund ist, wäre ihr ein lauter Haushalt mit Kindern sicher zu viel. Im Haus ist Rossy im Normalfall sehr brav, ruhig und sauber. Allerdings bleibt sie nicht gern allein. Wenn es nicht zu lange dauert, erträgt sie das gerade noch, aber wenn Herrchen und Frauchen länger als eine Stunde weg sind, beschwert sie sich durch Bellen und manchmal sogar einem Protest-Pipi. red