Eine erfreuliche Nachricht gibt es aus der Emil-Fischer-Grundschule. Aufgrund steigender Schülerzahlen wird ab dem Schuljahr 2021/2022 eine weitere Klasse aus Schulanfängern eingerichtet. Erstmalig wird es somit vier erste Klassen geben und 14 Klassen wird es dann insgesamt an der Schule geben.

Die Folge: Das schafft Probleme mit den Schulmöbeln für den Sachaufwandsträger, die Gemeinde Dörfles-Esbach. Damit befasste sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung am Donnerstag, denn es wird eine komplette Einrichtung für eine vierte Klasse benötigt. Bürgermeister Udo Döhler (UBV) konnte aber schon von einer Lösung berichten. Es sei sozusagen ein Glücksfall eingetreten. Durch die Sanierung der Grundschule Einberg, die ihren Betrieb wieder aufgenommen habe, seien dort zehn Doppeltische und 20 Stühle übrig. Die Stadt Rödental sei bereit gewesen, die Klassenzimmerausstattung für lediglich 350 Euro an die Gemeinde Dörfles-Esbach zu verkaufen.

Für den Umbau einer Kindergartengruppe im Gruppenbereich "Regenbogenfische" werden 65 000 Euro bereitgestellt. Vorgesehen sind diese Mittel für Einrichtung, Fußboden- und Malerarbeiten. Die Verwaltung wurde beauftragt, die Arbeiten auszuschreiben.

Personelles stand auch auf der Tagesordnung. Agnes Fischer wurde zur Standesbeamtin bestellt und der Aufgabenbereich des Bürgermeisters wurde auf Eheschließungen und die Begründung von Lebenspartnerschaften beschränkt.

Dominik Hohnhaus (SPD) will aus der Gemeinde wegziehen. Dadurch wird er seine Wählbarkeit als Gemeinderatsmitglied verlieren. Als Nachrücker käme zunächst Thomas Jeschor infrage. Wenn er das Amt nicht übernehmen will, gäbe es weitere Nachrücker. Die Verabschiedung von Hohnhaus und die Vereidigung des Nachfolgers sollen in der Juni-Sitzung sein. dav