Bei den Bayerischen Einzelmeisterschaften der Senioren im unterfränkischen Ochsenfurt haben die Teilnehmer aus den beiden oberfränkischen Tischtennis-Bezirken Ost und West viele Medaillen geholt. Gold erkämpften sich Reiner Kürschner vom TSV Windheim, Juliane Dressel (ATS Kulmbach) und Rolf Eberhardt (TTC Tiefenlauter) im Einzel sowie nochmals Eberhardt im Doppel.

Weitere zweimal stand Kürschner auf dem Podest: Im Doppel wurde er Zweiter, im Mixed Dritter.

Jeweils zwei Medaillen sackten Trifon Lengerov vom TTC Tiefenlauter (Silber im Doppel, Bronze im Einzel), Michael Zrenner vom TTC Rugendorf (Silber im Doppel mit Mannschaftskamerad Werner Türk, Bronze im Einzel) und Harald Todt vom TSV Bad Rodach (Silber im Einzel und Doppel) ein.

Einen zweiten Platz eroberte Edeltraut Barth (VfL Neustadt/Coburg) im Einzel. Jeweils einen dritten Rang holten Friedel Tomaschko (TSV Teuschnitz) und Evi Beier (TTV 45 Altenkunstadt) im Doppel.

Kürschner muss einmal zittern

Im Einzel der Altersklasse (AK) 60 holte der aus Nordhalben stammende Reiner Kürschner zum dritten Mal in Folge den Meistertitel. Allerdings hatte er im Viertelfinale einige bange Momente zu überstehen. Das Match des Abwehrspezialisten gegen den Angreifer Alfred Zweck (TuS Dachelhofen) war an Spannung kaum zu überbieten und eine Augenweide für die staunend mitfiebernden Zuschauer. In einem mit vielen, langen Ballwechseln gespickten Duell riss Kürschner das Ruder nach einem 1:2-Satzrückstand noch mit einem 11:9 und 11:8 herum.

Deutlicher verliefen das Halbfinale und das Endspiel. Im Finale geriet er zwar gegen Jürgen Fietz (Sparta Nürnberg) mit 6:11 in Rückstand, doch mit einem 11:9, 11:5 und 11:8) drehte er recht frühzeitig den Spieß um. Im Vorfeld war Kürschner in seiner Gruppe ohne Satzverlust geblieben.

Im Doppel wirkte Reinhold Braun (DJK Kleinwallstadt) an Kürschners Seite. Beide hatten im Endspiel nach dem 1:1-Satzgleichstand gegen eine oberbayerische Formation mit 6:11 und 8:11 das Nachsehen.

Seine dritte Medaille fuhr der für den TSV Windheim spielende Kürschner im Mixed mit Daniela Baumann (SB Versbach) ein - seiner mehrmaligen Partnerin bei derartigen Wettbewerben. Hier scheiterte Kürschner im Halbfinale an seinem Doppelpartner Braun und dessen schwäbischer Partnerin trotz einer 2:0-Satzführung.

Tomaschko scheitert in Vorrunde

Im vergangenen Jahr durfte sich Friedel Tomaschko vom TSV Teuschnitz im Einzel der AK 65 noch über die Bronzemedaille freuen. Doch diesmal musste er bereits in der Vorrunde die Segel streichen. Besonders ärgerlich war dabei, dass er in seiner Gruppe gegen den Erstplatzierten gewonnen hatte.

Den Titel holte sich Rolf Eberhardt vom Verbandsoberligisten TTC Tiefenlauter, nachdem er im Vorjahr nur Zweiter geworden war. In einem knappen Finale, in dem vier von fünf Sätzen in die Verlängerung gingen (12:10, 11:7, 16:18, 10:12, 12:10), behauptete sich Eberhardt gegen Klaus Hanke vom TuS Bad Aibling. Nahezu mühelos war Eberhardt zuvor durch die Vorrundengruppe und das Hauptfeld bis zum Endspiel marschiert.

Zusammen mit Paul Beisler (FC Hösbach) ließ Eberhardt der Konkurrenz im Doppel keine Gewinnchance, wobei sie im Finale beim 3:1-Sieg gegen ein Duo aus der Oberpfalz im vierten Durchgang sogar mit 11:2 auftrumpften.

Auf dem dritten Platz landete Friedel Tomaschko mit Ulrich Neeb (TSV Brendlorenzen). Beide mussten im Halbfinale trotz Gewinn den ersten Satzes noch Federn lassen.