Brände, Verkehrsunfälle, Absicherungen, Ölverschmutzungen und die Rettung von Tieren haben eine Gemeinsamkeit: Es sind Fälle, zu denen in der Regel Feuerwehren gerufen werden. Solche Einsätze hat auch die kleine Bergwehr aus Reifenberg.

Und die Feuerwehrmänner und -frauen sind für Rettungseinsätze das Jahr über bestens gerüstet, personell wie bei der Ausstattung der Gerätschaften, berichtete Kommandant Michael Sitter bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus in Reifenberg.

27 Aktive -davon 12 Frauen

27 Aktive leisten momentan ehrenamtlichen Feuerwehrdienst, davon 12 Frauen. Für die Wehr war 2019 jedoch ein eher ruhiges Jahr. Bei zwei Absperrungen war man dabei - Frühjahrslauf in Weilersbach und dem Fränkische-Schweiz-Marathon. Außerdem eilte die Streitberger Feuerwehr zu einer Alarmübung in der Weilersbacher Schule. Zu einem Gebäudebrand in Weilersbach wurde die Wehr zwar alarmiert, ein Einsatz war aber dann nicht mehr nötig. Für 2020 kündigte der Kommandant eine Leistungsprüfung an sowie wiederum die Mithilfe bei den Absperrungen wie im Vorjahr.

Wie Sitter weiter informierte, werden für die Einsatz-Ausrüstungen höherwertige Stiefel angeschafft, die von der Gemeinde je Paar mit 100 Euro bezuschusst werden.

Dann ergriff Kreisbrandinspektor Wolfgang Wunner das Wort und dankte namens der Landkreis-Führung den Reifenberger Rothelmen für das Geleistete, informierte über Aktuelles aus dem Feuerwehrleben und teilte mit, dass heuer kein Kreisfeuerwehrtag stattfindet. Zum letzten Mal leitete Bürgermeister Gerhard Amon in seiner Funktion als oberster Dienstherr die Dienstversammlung. Bürgermeister Amon dankte den Wehrleuten für ihre großartigen Leistungen und ihren vorbildlichen Dienst namens der Gemeinde und versicherte, dass die Belange der Reifenberger Feuerwehr bei den jährlichen Haushaltsberatungen im Gemeinderat stets einen besonderen Stellenwert haben.

Feuerwehrfamilie zum Wohlfühlen

Gleichzeitig gab er bekannt, dass die Einweihung des neuen Mehrzweckfahrzeuges im Rahmen des Sommerfestes erfolgt. In seinen Abschiedsworten lobte der Noch-Gemeindechef die solide und freundschaftliche Zusammenarbeit während seiner 18-jährigen Bürgermeistertätigkeit. Die Reifenberger Wehr so Amon, sei nicht nur Brandschützer, sondern auch ein kultureller Verein, der das dörfliche Leben in dem Bergdorf aufrechterhalte. "Es war immer eine schöne Feuerwehrfamilie, in der man sich wohlfühlte", sagte er abschließend fast etwas wehmütig.

Dass in der Wehr ein harmonisches Miteinander herrscht und auch das gesellschaftliche Leben gepflegt wird, wurde aus dem Jahresbericht von Vorsitzendem Gerhard Lösel deutlich. Zudem stimmen nach Kassier Stefan Franek, der die aktuelle Kassenlage vorstellte, auch die Vereinsfinanzen. Mittlerweile war zur Freude aller Teilnehmer Kreisbrandrat Oliver Flake zur Versammlung gestoßen. Dem war es an diesem Tag ein ganz großes Anliegen gewesen, der kleinen Bergwehr einen Besuch abzustatten und ihr für ihre ehrenamtlichen Leistungen zu danken. "Ihm sei es sehr wichtig, dass die kleinen Wehren am Leben erhalten werden", betonte er ausdrücklich.

Dann zog Vorsitzender Lösel Bilanz und blickte zurück in das Vorjahr, in dem der 92 Mitglieder starke Verein recht rührig war und zudem vier neue Mitglieder gewinnen konnte. Ein Erfolg seien wiederum das Dorffest und die Reifenberger Kerwa gewesen - alljährlich ausgerichtet von der Feuerwehr. Beteiligt habe man sich auch am Kreisfeuerwehrtag, besuchte das Sommerfest des Patenvereins Weilersbach und war aktiv mit dabei am "Adventsmakt mit Herz".

Desweiteren wurden neue Poloshirts und Softshelljacken angeschafft. Lösel blickte ins Jahr 2020: Dann wird die 40-jährige Patenschaft mit der Weilersbacher Wehr gefeiert, die Teilnahme an der 50-Jahr-Feier der Gemeinde vom 3. bis 5. Juli steht an, der Besuch des Weilersbacher Feuerwehrsommerfestes sowie eine Fahrt nach Speinshart.

Ausblick auf Gemeindejubiläum

Bevor die Jahreshauptversammlung in einer fest familiären Runde bei einer deftigen Brotzeit ausklang, stellte Bürgermeister-Vize Marco Friepes kurz das geplante Programm zum 50-Jährigen der Gemeinde vor. Soviel dazu: Ein Kinder-Musical, ein Genussmarkt, eine Leaser-Lichtshow, ein Gottesdienst und eine Bilder-Ausstellung. Für letztere werden Bilder der letzten 50 Jahre über Weilersbach und Reifenberg gesucht. dia