Neuwahlen und Ehrungen standen im Mittelpunkt einer Mitgliederversammlung der Unterstützungskasse Wallenfels, kurz Sterbekasse genannt. Der bisherige Vorstand stellte sich wieder zur Wahl, lediglich zwei der Ausschussmitglieder schieden aus und wurden durch Uwe Eger und Agathe Maier ersetzt.
Alfred Schlee wurde nach 38 Jahren Tätigkeit im Ausschuss mit einer Anerkennungsurkunde der Regierung verabschiedet.
Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Peter Schmitt, Zweiter Vorsitzender Bernhard Müller, Kassierer Michael Stumpf, Schriftführer Jan Regel, Kassenprüfer Bernhard Müller und Josef Maier, Ausschussmitglieder Josef Maier, Helmut Ring, Dieter Müller, Franz Behrschmidt, Uwe Eger und Agathe Maier.
Eine Überraschung hatten die Mitglieder für Peter Schmitt parat. Seit 40 Jahren gehört er nun bereits dem Vorstandsteam an. Von einer "Legende der Unterstützungskasse" sprach Bürgermeister Jens Korn. 1976 wurde Schmitt in den Ausschuss gewähl, 1988 dann zum Zweiten Vorsitzenden. Seit 2003 steht er an der Spitze der Sterbekasse. Für seine Treue und sein hohes Maß an Engagement überreichte ihm Bürgermeister Jens Korn die Anerkennungsurkunde der Regierung für 40 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit.
Korn hob die Bedeutung dieser auf Solidarität im Todesfall gegründeten Sterbekasse hervor. Als sie 1888 gegründet worden sei, habe bittere Armut geherrscht. "Damals war es so, dass die Leute sagten, man soll am Ende des Lebens wenigstens eine schöne Leich' haben", meinte Korn. "Jeder sollte eine würdige Beerdigung erhalten. Der Grundgedanke der gegenseitigen Unterstützung ist aktueller denn je."
Das Geschäftsjahr 2015 schloss mit 510 versicherten Personen und 825 Versicherungsverhältnissen ab.
Laut Kassierer Michael Stumpf gab es im vergangenen Jahr keine Neuaufnahmen. "Aber 2016 haben wir bereits zwei neue Mitglieder, die Mehrfachversicherungen abgeschlossen haben", so Stumpf.
Josef Maier bescheinigte eine korrekte Kassenführung. Über die Entwicklung im Zinsbereich informierte Dieter Müller. sd