"Nach dem Konzert ist vor dem Konzert", sagt der Vorsitzende des Musikvereins 1895 Marktleugast, Georg Purucker. Kaum war das Weihnachtskonzert in der Basilika Marienweiher verklungen, begannen die Vorbereitungen für das Josefskonzert. Über 650 Gäste werden am Samstag, 23. März, um 19 Uhr in der Dreifachsporthalle erwartet.

Für das rund dreistündige Konzert verlangen die beiden Dirigenten Peter Weiß und Benjamin Schuberth ihren Musikern wieder alles ab. Nach den Satzproben der einzelnen Register und Gesamtproben mit dem ganzen Orchester an einigen Projekt-Samstagen folgt am Wochenende der Feinschliff in der Schulturnhalle.

Das Josefskonzert findet heuer zum 34. Mal statt. Den jährlich steigenden Zuspruch erklärt sich Peter Weiß mit der gestiegenen Qualität des sinfonischen Blasorchesters, seinem persönlichen Anspruch und Ehrgeiz sowie dem Mix der Stücke. So seien auch diesmal neben den klassischen Werken wieder kernige Märsche, beschwingte Walzer und böhmische Blasmusik zu hören. Nicht fehlen würden natürlich auch wieder ein paar Solo- und Gesangsstücke.

Und schließlich stimme das Ambiente, so könne in der Dreifachsporthalle auf eine reine Konzertbestuhlung verzichtet werden. Das ermögliche auch eine Verpflegung der Gäste.

Der Vorverkauf läuft Weiß zufolge bereits sehr gut. Karten können telefonisch bei Georg Purucker (0171/5727490) und Matthias Nitsch (0174/9721644) bestellt werden.

Peter Weißfreut sich schon auf 2020, wenn der Musikverein sein 125-jähriges Bestehen feiern wird. "Zum Josefskonzert in unserem Jubiläumsjahr werden wir dann erstmals eine Gastkapelle einladen", verrät der Dirigent schon heute. red