Nur vier von acht Spielen kamen am Wochenende in der Fußball-Bezirksliga zur Austragung. Die Spiele hatten es zum Teil aber in sich: Spitzenreiter Ebersdorf (2:4 in Buttenheim) musste die Tabellenführung zumindest zeitweise an den TSV Burgebrach abtreten, ist aber einige Spiele in Verzug.

Herber Rückschlag auch für den TSV Sonnefeld. Durch eine 1:4-Niederlage wurde die Aufholjagd der Scheler-Schützlinge jäh gestoppt. Am letzten Spieltag des Jahres mussten die Kicker des TSV Mönchröden zuschauen, denn ihre Partie beim SV Merkendorf wurde corona-bedingt ebenso abgesagt werden wie drei andere. Was die bittere 0:1-Auswärtsniederlage bei der SpVgg Ebing bedeutet, wird der SV Ketschendorf im Abstiegskampf 2021 erfahren.

Bezirksliga West

TSV Burgebrach - TSV Sonnefeld 4:1

Zwei offensiv ausgerichtete Mannschaften boten den 142 Zuschauern eine unterhaltsame Partie. Bereits in der 6. Minute fiel der Führungstreffer für Burgebrach, als Manuel Schwarm nach einem abgewehrten Ball aus der Abwehr goldrichtig stand und mit einem haltbaren 18-Meter-Schuss das 1:0 erzielte. Diese Führung baute der TSV in der 23. Minute aus, als Gästekeeper Rang ziemlich ungestüm Nikiforow im Strafraum umrempelte - und Daniel Baier den fälligen Elfmeter sicher und frech zum 2:0 verwandelte. Die Heimelf ließ weitere gute Gelegenheiten ungenutzt, während die Gäste im ersten Abschnitt nur eine nennenswerte Chance besaßen, als Scheler in günstiger Position knapp verzog.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag: Nach einem Rückpass zum Torwart rutschte Rang aus, TSV- Youngster Timm Strasser reagierte sofort und beförderte die Kugel zum 3:0 ins Tor (46.). Die junge Sonnefelder Elf hielt trotzdem mutig dagegen und erzielte in der 63. Minute nach schöner Kombination den Treffer zum 1:3 durch Spielertrainer Scheler. Fortan ergaben sich noch einige Konterchancen für die Einheimischen, um das Ergebnis höher zu gestalten, die jedoch leichtfertig vergeben wurden. Lediglich Goalgetter Nikiforow war es vorbehalten, nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum mit einem verdeckten Flachschuss den hochverdienten 4:1-Endstand (82.) zu erzielen. pm TSV Burgebrach: Dörnbrack - Waltrapp (60. Bogensperger), Bäuerlein (59. Hoch), Pfeiffer, Strasser, Baier (79. Pfahlmann), Nikiforow, Beyer, Schwarm (67. Beck), Ludwig (66. Selig), Mohr / TSV Sonnefeld: Rang - Kunick, Usbeck, Graf (77. Kappenberger), Scheler, Salaske, Wittmann, Wandrai, Puff, Koc (85. Blinzler), Büchner / Schiedsrichter: Mildenberger (Maroldsweisach) / Zuschauer: 142 / Tore: 1:0 Schwarm (6..), 2:0 Baier (23., Foulelfmeter), 3:0 Strasser (46.), 3:1 Scheler (63.), 4:1 Nikiforow (82.) SpVgg Ebing - SV Ketschendorf 1:0

Die SpVgg Ebing kann noch gewinnen, hat gegen Ketschendorf den ersten Sieg nach dem Re-Start gefeiert und zumindest wieder ein Lebenszeichen im Abstiegskampf gesendet. Die Gastgeber drückten gleich auf das Gaspedal, bereits nach wenigen Sekunden hatte Marco Motschenbacher nach Büttner-Flanke die Führung auf dem Schädel. Diese hätte auch Erkan Esen besorgen können, scheiterte aber aus zehn Metern am Torhüter (22.). Oder Sebastian Derra, der aber mit einem Foulelfmeter am glänzenden Daniel Rutz im TSV-Kasten scheiterte (44.). Gejubelt wurde Sekunden später trotzdem: Den daraufhin folgenden Eckball brachte Florian Schmauser nach innen, sein Bruder Daniel nickte zum verdienten 1:0 ein (45.). Nach dem Seitenwechsel verzeichnete Ketschendorf die erste Chance durch Jonathan Tritscher (51.). Allerdings hätte Bastian Schneider kurz danach das 2:0 für Ebing besorgen können, die Abwehr klärte den Ball aber noch kurz vor der Linie (54.). Die Gästen versuchten alles, die beste Chance auf den Ausgleich resultierte aber bereits aus der 65. Minute. Der abgefälschte Schuss von Florian Wuttke flog haarscharf am Kasten von Rico Ringelmann vorbei. Weil Ebing in der Folge aber gut stand und Ketschendorf die Ideen fehlten, hielt der knappe Vorsprung der Hausherren bis ins Ziel. SpVgg Ebing: Ringelmann - Landgraf, Derra, Erkan, Schmauser, Schneider (78. Schultheiß), Motschenbacher, Eiermann (70. Schmitt), Büttner, Götz, Schmauser / SV Ketschendorf: Rutz - Reuss (43. Seyfarth), Wuttke, Krüger, Mönch, Dietz, Schwesinger, Tritscher (71. Jungkunz), Mayer, Schuberth, Schoder (62. Griebel) / Schiedsrichter: Gratzke (Neukenroth )/ Zuschauer: / Tore: 1:0 Schmauser (45.) FSV Buttenheim - SC Sylvia Ebersdorf 4:2

Die fehlende Spielpraxis trug sicher einen gewissen Teil zur Niederlage bei: Seit zwei Wochen war Ebersdorf nicht mehr im Einsatz und traf nun auf einen FSV in Top-Form. Buttenheim fackelte nicht lange, besonders Patrick Kuwaczka nicht: Schon nach drei Minuten zappelte sein abgefälschter Schuss im Kasten. Davon wurde Ebersdorf aber angestachelt: Fabian Bergmann scheiterte noch an Torwart Manuel Stark (11.), sechs Minuten später traf Andreas Böhnlein aber trocken ins untere Eck zum Ausgleich.

Die beste FSV-Chance bis zur Halbzeitpause vergab Patrick Titzmann, der seinen 18-Meter-Schuss etwas zu hoch angesetzt hatte, es nach der Pause aus elf Metern aber besser machte und nach Foul an Niklas Karmann den Elfmeter zum 2:1 verwandelte (49.). Der Jubel war kaum abgeebbt, da brandete er schon wieder auf: Schlitzohrig chippte Titzmann den Ball aus 25 Metern über den Torwart hinweg zum 3:1 in die Maschen (54.).

Geschlagen war Ebersdorf aber noch lange nicht: Fünf Minuten später verkürzte Bergmann auf 2:3, und bis zur 88. Minute hatte Buttenheim manch brenzlige Situation zu überstehen. Weil dann aber Bergmann mit Rot nach einer Notbremse vom Platz flog und Daniel Preqi in der Nachspielzeit das 4:2 markierte, musste Ebersdorf nur noch als Tabellenzweiter die Heimreise antreten. tsc FSV Buttenheim: Stark - F. Kramer, Kuwacka (84. Braun), D. Karmann, N. Karmann, S. Kramer, Gunselmann (90. Preqi), Seidl, Titzmann, Schwarzmann, Holschuh (46. Sulewski) / Sylvia Ebersdorf: Knauer - Tscherner, Trivuncevic, Autsch, Böhnlein, Engelmann, Pöche, Heidenreich, Bergmann, Dalke, Özer / SR: Bargel (Staffelstein) / Zuschauer: 200 / Tore: 1:0 Kuwaczka (3.), 1:1 Böhnlein (17.), 2:1 Titzmann (49.), 3:1 Titzmann (54.), 3:2 Bergmann (59.), 4:2 Preqi (90.+1)