von unserem Mitarbeiter Ralf Naumann

Gleisenau/Ebelsbach — Seit Jahren gibt es schon kein "Bachfest" mehr. Auch die "Sektnacht" war nach nur wenigen Ausgaben Geschichte. Ebelsbach, Mitglied in der Tourismus-Werbegruppe "Abt Degen-Weintal", ohne großes Fest? Das sollte nicht sein, dachten sich Dirk Schäfer, Erbauer und Eigentümer der Weinscheune in Gleisenau, sowie Gleichgesinnte des neu gegründeten Vereins "Feste Feiern Ebelsbach" und motivierte sie dazu, es mit einem "Gleisenauer Schloss-Weinfest" zu versuchen. Ein passendes Motto hat man sich auch gleich gegeben: "Fränkisch Feste Feiern Ebelsbach."
Und eine schönere Kulisse als die Schlossanlage mit ihren Barockgarten hätten sich die Organisatoren und Helfer von Bürgernaher Liste (BL), SPD, der Frauenabteilung des SV Rapid sowie der Gemeinde und vieler weiterer Vereine, Privatpersonen und Firmen, nicht aussuchen können. Die offizielle Eröffnung am Samstag, 11. Juli, durch Ebelsbachs Zweiten Bürgermeister Martin Horn ist um 15 Uhr, ehe um 17 Uhr die erste Weinprinzessin des "Abt-Degen-Weintals", Johanna Berninger aus Ziegelanger, dem Fest einen Besuch abstattet.
Für die musikalische Unterhaltung ist ab 19 Uhr die neunköpfige Formation "Funk Projekt" zuständig. Der Sonntag, 12. Juli, beginnt um 11 Uhr mit einem "Winzerfrühstück" sowie einem fränkischen Mittagessen (auch mit veganem Essen). Kredenzt werden die Weine von Weinbau Schäfer. Ab 17 Uhr sorgt "Choco Latte" mit der in Fürth lebenden Amerikanerin Felicia Peters und Marcus Klinger für Musik. Das schwarz-weiße amerikanisch-fränkische Duo ist seit vielen Jahren in zahlreichen Kneipen, Pubs und bei Open-Airs unterwegs. An beiden Tagen besteht die Möglichkeit, auf Ponys zu reiten (Samstag ab 17 Uhr, Sonntag ab 12 Uhr).

Beschaulicher Rahmen

"Wir hoffen natürlich alle, dass wir mit unserem Fest Erfolg haben und es etablieren können", sagt Dirk Schäfer und hofft "auf viele Gäste von nah und fern." Dass zeitgleich das traditionsreiche Altmain-Weinfest in Sand stattfindet, ist für ihn "kein Problem. Wir sind mit Sicherheit keine Konkurrenz. Das wollen wir auch gar nicht sein." Man wolle einfach "eine Alternative" anbieten in einem deutlich kleineren und beschaulicheren Rahmen.
Der 46-jährige Winzer, der bereits beim kleinen "Schloss-Weihnachtsmarkt" stark engagiert ist, ist der festen Überzeugung, dass ein ähnlicher Zusammenhalt der Ebelsbacher wie damals beim "Ebels-Bach-Fest" möglich ist. "Wir haben doch einen wunderschönen Ort für solche Feste. Warum sollen wir den nicht nutzen?". Er ist jedenfalls "gute Mutes", dass die Premiere des ersten "Schloss-Weinfestes" im Barockgarten gelingt. "Na ja, die Sonne soll ruhig wie an diesem Wochenende scheinen. Aber die Temperaturen können schon noch um zehn Grad zurückgehen", lacht er.