Pottenstein — Am 19. November war der Namenstag der heiligen Elisabeth von Thüringen, die eine Zeitlang auch auf der Burg Pottenstein Zuflucht gefunden hatte. Die Burg gehörte damals ihrem Onkel, dem Bamberger Bischof Eckbert.
Dies nahm nun der Pottensteiner Stadtpfarrer Thomas Thielscher zum Anlass, um erstmal eine Gedenkandacht vor der Burg Pottenstein mit anschließender Lichterprozession zur Stadtpfarrkirche St. Bartholomäus zu Ehren der heiligen Elisabeth abzuhalten. Gekommen waren viele Gläubige der Pfarrei Pottenstein, darunter auch viele Kinder mit ihren Kerzen. Einige der erwachsenen Teilnehmer hatten auch Fackeln dabei.


Die Treppen hinab

Pfarrer Thielscher stellte sich in der Andacht vor, wie die heilige Elisabeth einst von der Burg die Treppen zur Stadtkirche hinab- gestiegen war, um dort mit den Pottensteinern den Gottesdienst zu feiern.
Die Statue der Heiligen durfte auch nicht fehlen. Pfarrer Thielscher will diese Lichterprozession nun zu einer festen Veranstaltung machen. tw