"Hoch lebe dieses neu erbaute Haus", rief Zimmerermeister Johannes Hemmer, nachdem er, wie es Brauch ist, dreimal sein Glas zum Wohle der Gemeinde Oberhaid als Bauherrin, des Architekten Jochen Eis und der Handwerker erhoben hatte. Im vergangenen September war Spatenstich und unlängst wurde Richtfest des Erweiterungsbaus der Kinderkrippe am gemeindlichen Kindergarten "Regenbogen" gefeiert. In seiner Ansprache freute sich Bürgermeister Carsten Joneitis - noch vor seiner Corona-Infizierung - , dass mit dem Erweiterungsbau eine Punktlandung geschaffen werde, um den Nachwuchs unterzubringen. In der Gemeinde sind alle Kindergärten, Krippen und Mittagsbetreuungen derzeit proppenvoll. "Das Geld ist gut angelegt und kommt allen Familien zugute", so Joneitis. Der bestehende Kindergarten mit fünf Gruppen und rund 120 Kindern kann nach der Fertigstellung um eine sechste Gruppe als Kinderkrippe erweitert werden. Um gut 18 Meter wurde das Kindergartengebäude in nord-westlicher Richtung verlängert. Rund 1,1 Millionen Euro wurden an Kosten veranschlagt. Allerdings kann die Gemeinde mit einer Fördersumme von rund 700 000 Euro planen. Die Inbetriebnahme ist für den kommenden Herbst angedacht. red