Ausführlich behandelte hat der Gemeinderat von Pinzberg die Bauleitplanung für den Bebauungsplan "Bioenergie Werner" in Elsenberg. Johann Puntsch vom Planungsbüro PlanX Architekten in Ammersee gab dazu die nötigen Erläuterungen.
Dabei handelt es sich nach seinen Angaben um einen eigenständigen Lebens- und Arbeitsraum, wie es im Landesentwicklungsplan vorgesehen ist. Die Anlage arbeite nahezu immissionsfrei und sei mit einem geringen Verkehrsaufkommen verbunden. Sie habe darüber hinaus kaum Auswirkungen auf die Tier- und Pflanzenwelt und beeinträchtige das Orts- und Landschaftsbild nur unwesentlich. Die betreffende Fläche lag bisher im Außenbereich und war landwirtschaftlich gewidmet. Vor Jahren betrieb der Besitzer Bernhard Werner eine Ölmühle, das Gelände wurde immer größer. Danach lag die Anlage auf Grund der Entwicklung auf diesem Feld still und wurde 2013 auf Holzgas umgestellt.
Mittlerweile wurde die Anlage umgerüstet auf eine Holzgasanlage, für die Werner das Patent besitzt. Eine zweite Anlage wird die Firma Powercraft GmbH mit Sitz auf demselben Gelände in Betrieb nehmen.
Aufgrund dieser gewerblichen Entwicklung bestanden die Gemeinde Pinzberg und das Landratsamt darauf, das Gelände als Gewerbegebiet auszuweisen und somit auf eine saubere legale Basis zu stellen.


Vorentwurf wird ausgelegt

Freilich wurde in der Gemeinderatssitzung auch festgestellt, dass für eine Erweiterung des Betriebes Werner seit acht Jahren ein Bebauungsplan zur Auflage gemacht ist. "Wir unterstützen das Projekt auf der ganzen Linie", versicherte in diesem Zusammenhang Geschäftsleiter Matthias Zeißner.
Der Vorentwurf wurde jetzt einvernehmlich gebilligt. Ausgelegt ist er vom 18. September bis 6. Oktober. red