Eckehard Kiesewetter Pfarrweisach — Anders als in vielen anderen Kommunen des Landkreises gibt es im Pfarrweisacher Gemeinderat durchaus öfter mal Zwistigkeiten - Diplomaten würden sagen, eine ausgeprägte Streitkultur - und anders als andere Gemeinden erlebt die Weisachkommune durchaus einen engagierten und kontroversen Wahlkampf. Zwei aktuelle Ratsmitglieder, der CSU-Mann Markus Oppelt und Christoph Göttel (Freie Wähler), treten an, um den Bürgermeister Ralf Nowak (Unabhängige Liste Bürgerblock; ULB) vom Thron, respektive Bürgermeistersessel zu stoßen. CSU, Freie Wähler und Kommunale Unabhängige Liste (KUL), am Ratstisch derzeit mit sieben Sitzen vertreten, haben auch den SPD-Ortsverein ins Boot geholt. Im Viererbündnis wollen sie die Mehrheit im Ratsgremium ausbauen. Nowaks ULB ist dort zurzeit mit fünf Mandaten vertreten. Zwei langjährige Hauptfiguren der Ortspolitik, Altbürgermeister Hermann Martin (ULB) und Zweiter Bürgermeister Rüdiger Kuhn (CSU), stellen sich nicht mehr zur Gemeinderatswahl.

Mit der Sanierung des Gemeindezentrums in Kraisdorf und des Rathauses in Pfarrweisach samt Einbau eines Jugendraums hat die Kommune wichtige Projekte umgesetzt. Der neue Solarpark "Heckenbrunn" bei Herbelsdorf steht für den Beitrag zur Energiewende. Doch mit Ausbau und Sanierung von Gemeindestraßen, der Erschließung von Baugebieten (am 5. März ist Spatenstich am Gelände oberhalb der Schule) und der Sanierung der Schule stehen wichtige Aufgaben an. Auch der Kindergarten, der aus allen Nähten zu platzen droht, wird in der nächsten Amtsperiode wichtiges Thema sein.

Mit neun Gemeindeteilen und einer durch etliche Bergrücken und Flusstäler geprägten Topographie ist die Weisachgemeinde noch stark landwirtschaftlich geprägt. Das Fehlen größerer Unternehmen sorgt nicht gerade für sprudelnde Einnahmen und Freiraum für große Investitionen. Die Finanzlage ist angespannt. Dennoch liegt die Verschuldung mit 387 Euro pro Kopf heute deutlich unter dem Landesdurchschnitt (596 Euro). Vor Ralf Nowaks Amtsantritt hatte sie fast 700 Euro betragen.

Verwaltungstechnisch von Ebern (Verwaltungsgemeinschaft) aus betreut, wird Pfarrweisach von einem ehrenamtlichen Bürgermeister regiert.