30 Jahre ist es her, dass das geteilte Deutschland seine Wiedervereinigung feiern konnte. Gerade in der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig waren die Auswirkungen der Grenze deutlich für die Bewohner spürbar und hatten maßgeblichen Einfluss auf deren persönliche Geschichte. Genau diese Menschen sucht der Tourismusverein Coburg.Rennsteig für sein Tourismusmarketing. Gefeiert wurde das Jubiläum 2019. Es gibt dazu eine Landingpage. "Unter www.coburg-rennsteig.de/grenzenlos konnten und können sich interessierte Gäste zu allen Veranstaltungen, Schauplätzen und Angeboten zur Grenzgeschichte informieren", so der Geschäftsführer des Tourismusvereins, Jörg Steinhardt in einer Pressemitteilung. Diese Landingpage soll stets mit aktuellen Angeboten erweitert und zusätzlich mit Leben gefüllt werden: "Wir möchten die Seite um eine Blogreihe zum Thema erweitern, in der Zeitzeugen unseren Gästen von den Geschehnissen und Auswirkungen erzählen", erläutert Steinhardt. "Und wer könnte das besser als die Bewohner unserer Region, deren Leben unmittelbar von der Grenze betroffen waren?", so Mitarbeiterin Amelie Pawellek, die das Projekt federführend betreut. Wie war es für die Menschen hier vor Ort? Welche Geschichten können sie berichten? Was bedeutete dieses Ereignis für Familien? Fragen wie diese sollen im Rahmen der Blogreihe beantwortet werden und gleichzeitig Interesse für einen Urlaub in der geschichtsträchtigen Region Coburg.Rennsteig wecken. Wer seine persönliche Geschichte teilen möchte, kann sich bis zum 21. Februar per E-Mail an info@coburg-rennsteig.de oder telefonisch unter 09561/7334700 melden. Für ihr Engagement dürfen sich die Zeitzeugen über ein kleines Dankeschön aus der Urlaubsregion Coburg.Rennsteig freuen. Für weitere Fragen steht das Team der Geschäftsstelle sehr gerne zur Verfügung. red